Donnerstag, 19. November 2020

653 Todesopfer und 36.176 Neuinfizierte in Italien

In Italien wurden am Donnerstag 36.176 Neuinfektionen bei 250.186 Abstrichen gemeldet. Es gab 653 Todesfälle, am Vortag waren es 753, teilte das Gesundheitsministerium mit.

14,5 Prozent der Tests, die in den vergangenen 24 Stunden untersucht wurden, fielen positiv aus.
14,5 Prozent der Tests, die in den vergangenen 24 Stunden untersucht wurden, fielen positiv aus. - Foto: © shutterstock
Somit starben seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar 47.870 Personen mit oder an dem Coronavirus. Innerhalb von 24 Stunden wurden 250.186 Tests durchgeführt. 14,5 Prozent davon fielen positiv aus. Hier die Zahlen vom Vortag zum Vergleich.

Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten erhöhte sich gegenüber dem Vortag von 33.504 auf 33.610, teilte das Gesundheitsministerium mit. Auf den Intensivstationen im Land lagen 3.712, 42 mehr als am Vortag.

Hier gibt es einen Überblick über die aktuellen Corona-Zahlen in Südtirol.

Conte: „Einige positive Signale“

Die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Eingrenzung der zweiten Welle zeigten aber inzwischen Resultate. „Dank der von uns ergriffenen Maßnahmen gibt es einige positive Signale“, sagte Regierungschef Conte am Donnerstag.

Conte erklärte sich hinzu bereit, mit den Regionen über die 21 Parameter zu diskutieren, auf denen das Ampel-System aus gelben, orangen und roten Regionen basiert. Das letzte Wort habe jedoch die Wissenschaft.

Die Regionspräsidenten hatten um eine Reduzierung der Parameter von 21 auf 5 gebeten, nach denen die Regionen in Risikogruppen eingestuft werden. Über den Vorschlag wird noch diskutiert. Wichtig sei es, transparente Kriterien zur Bestimmung des Ansteckungsrisikos einer Regierung zu garantieren, meinte Conte.

apa/astol