Mittwoch, 06. Mai 2020

8000 Genesene an einem Tag in Italien, aber wieder mehr Tote

Am dritten Tag der Lockerung der strengen Corona-Beschränkungen in Italien sind am Mittwoch 369 Todesopfer in den vergangenen 24 Stunden gemeldet worden. Am Dienstag waren noch 236 Todesopfer in 24 Stunden registriert worden. Im Gegenzug konnten aber über 8000 Genesene verzeichnet werden, so viele wie noch nie an nur einem Tag.

Während in den italienischen Städten (im Bild Turin) ganz langsam wieder ein bisschen Alltagsleben zu sehen ist, geben auch die täglichen Zivilschutzdaten Anlass zur Hoffnung.
Während in den italienischen Städten (im Bild Turin) ganz langsam wieder ein bisschen Alltagsleben zu sehen ist, geben auch die täglichen Zivilschutzdaten Anlass zur Hoffnung. - Foto: © ANSA / EDOARDO SISMONDI
Die Zahl der Toten stieg seit Beginn der Pandemie in Italien auf insgesamt 29.684. Die Zahl der aktiv Infizierten sank von 98.467 auf 91.528, teilte der italienische Zivilschutz mit. Dieser Rückgang um fast 7000 Erkrankte ist der bislang höchste.

15.769 Covid-19-Erkrankte lagen noch in Italiens Spitälern. Davon befanden sich 1.333 Patienten auf Intensivstationen. In Heimisolation waren 74.426 Personen.

Die Zahl der vom Coronavirus Genesenen stieg am Mittwoch laut Zivilschutz auf 93.245 mit einem Zuwachs von 8014 Personen.

222 Todesopfer in der Lombardei

In der Lombardei, dem Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in Italien, stieg die Zahl der Todesopfer am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden um 222 auf 14.611. Die Zahl der aktuell Infizierten lag in der gesamten Region bei 31.753. 6.079 Covid-19-Patienten befanden sich noch in lombardischen Spitälern, 480 davon auf Intensivstationen, das sind 29 weniger als am Vortag.

Nach knapp zwei Monaten kompletten Stillstands wegen des Coronavirus begann in Italien am Montag die „Phase 2“. Damit wurde ein wichtiger Schritt zurück in die Normalität unternommen. Zwar lockerte die Regierung die Vorsichtsmaßnahmen geringer, als es sich die Italiener nach siebenwöchiger Quarantäne erhofft hatten, die Menschen erhalten jedoch jetzt ein wenig mehr Bewegungsfreiheit.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa/ansa/ds

Schlagwörter: