Sonntag, 27. August 2017

9 Bergsteiger am Gletscher abgestürzt - 2 Kameraden tot

Am Sonntagvormittag sind 9 Personen am Presanella-Gletscher in der Provinz Trient abgestürzt. 2 Menschen haben den Bergunfall nicht überlebt.

Der Aiut Alpin stand am Sonntagvormittag in der Presanella-Gruppe im Einsatz.
Badge Local
Der Aiut Alpin stand am Sonntagvormittag in der Presanella-Gruppe im Einsatz.

Die Adamello- Presanella-Gruppe ist ein großes, 3000–3500 Meter hohes Bergmassiv am Südrand der Ostalpen. Sie liegt an der Grenze zwischen den italienischen Provinzen Brescia in der Provinz Trient halbwegs zwischen Gardasee und Ortlergruppe, die jeweils 30 km entfernt sind.

Am Weg zur Presanella-Spitze, die mit über 3.500 Metern Höhe die höchste Erhebung dieses Bergmassivs ist, kam es am Sonntag kurz vor 10 zu einem folgenreichen Unglück. Eine Gruppe von 9 Personen, es handelt sich um 2 Familien aus der Provinz Brescia, bildeten 3 Seilschaften.

2 Bergsteiger rissen die anderen mit in die Tiefe

Die Bergsteigergruppe startete am Sonntagfrüh von der Denza-Hütte. Auf dem Weg zum Gipfel am Nord-Ost-Kamm in der Nähe der sogenannten Freshfield-Scharte rutschten die ersten beiden Kameraden auf 3.200 Meereshöhe aus und rissen die anderen mit in die Tiefe. Einige fielen bis zu 200 Meter tief, wie das Onlineportal von La Repubblica berichtet.

Nach Eingang des Notrufes bat die Leitstelle Trient aufgrund der hohen Anzahl von zu bergenden Personen die Südtiroler Notrufzentrale um Hilfe. Diese schickte dann sofort den Rettungshubschrauber des Aiut Alpin zum Unglücksort.

2 Bergkameraden stürzten in den Tod

2 Personen haben das schwere Unglück nicht überlebt. Sie wurden in die Leichenkapelle von Vermiglia gebracht. 7 weitere Bergkameraden wurden teils schwerst verletzt. Eine dieser Personen wurde mit dem Rettungshubschrauber Aiut Alpin ins Krankenhaus Bozen geflogen. 2 weitere wurden ins Krankenhaus von Trient gebracht, darunter ein 14-jähriger Junge. 

stol/vvs

stol