Montag, 30. Oktober 2017

A4-Prozess - Zweitangeklagter schwer belastet

Der Prozess um den Erstickungstod von 71 Flüchtlingen, deren Leichen im August 2015 in einem Lkw an der Ostautobahn (A4) entdeckt wurden, ist am Montag nach vierwöchiger Unterbrechung in der ungarischen Stadt Kecskemet fortgesetzt worden. Am Vormittag legte ein Bulgare ein Geständnis ab, der erst nach Beginn des Hauptverfahrens an Ungarn ausgeliefert worden war.

Nach vier Wochen Pause geht der Prozess weiter. - Foto: apa/afp
Nach vier Wochen Pause geht der Prozess weiter. - Foto: apa/afp

stol