Samstag, 19. März 2022

Abhör-Affäre: Zeller als Informant entlarvt

Der Maulwurf in der Abhör-Affäre ist enttarnt. Dem Tagblatt „Dolomiten“ liegt ein Schreiben vor, aus dem eindeutig hervorgeht, dass die Rechtsanwälte Alessandro Melchionda und SVP-Vize-Obmann Karl Zeller als Rechtsvertreter von Landeshauptmann Arno Kompatscher als Einzige die DVD mit allen Audioaufnahmen der von den Ermittlern abgehörten Telefongespräche bei der Staatsanwaltschaft besorgt haben. Laut Eingabe von Landeshauptmann a.D., Luis Durnwalder, bei der obersten Datenschutzbehörde, habe Zeller die Dateien dann an die Öffentlichkeit gebracht.

SVP-Vize-Obmann Karl Zeller hat bislang stets bestritten, als Einziger die Aushändigung der Audiodateien der aufgezeichneten Telefongespräche beantragt zu haben. - Foto: © ki

Innerhalb der SVP kracht es immer lauter im Gebälk. Nach der Veröffentlichung der Abhörprotokolle, die die Ermittler im Zuge der 2018 im allerletzten Moment abgeblasenen Ausschreibung für die Buskonzessionen zusammengetragen haben, hatte Landeshauptmann Kompatscher öffentlich ein Reinemachen in der SVP gefordert, ehe er sich zu seiner Wiederkandidatur äußern würde.

Die von bestimmten Medien veröffentlichten Inhalte von Telefongesprächen zwischen ehemaligen und aktuellen Parteiexponenten waren zwar im Zuge der Ermittlungen aufgezeichnet worden, stehen aber mit keiner Straftat in Zusammenhang. Laut Experten ist die Veröffentlichung solcher Gespräche verboten.


Der Beweis schwarz auf weiß Die Verteidiger von Landeshauptmann Arno Kompatscher haben sich als Einzige die Audiodateien der Telefonabhörung der SAD-Ermittlungen aushändigen lassen.


SVP-Vize-Obmann Karl Zeller, den das online-Magazin „AlpenMag“ kürzlich in einem Bericht über die SAD-Affäre als „Kompatschers Mann fürs Grobe“ betitelt hat, hat bislang stets bestritten, als Einziger die Aushändigung der Audiodateien der aufgezeichneten Telefongespräche beantragt zu haben. Dabei hatte Zeller mehreren Parteiexponenten bei verschiedenen Gelegenheiten Ausschnitte aus den Audiodateien der Abhörungen vorgespielt, wie Durnwalder in seiner Eingabe schreibt.

Der Beweis dafür, dass Zeller und sein Rechtsanwaltskollege Alessandro Melchionda aber die Einzigen waren, die bei der Staatsanwaltschaft die Aushändigung der Audiomitschnitte beantragt haben, liegt den „Dolomiten“ jetzt exklusiv vor. Aus dem Schreiben geht klar hervor, dass Melchionda sich am 24. März 2021 von der Kanzlei der Staatsanwaltschaft gegen Bezahlung der Bearbeitungsgebühr von 3565,70 Euro die DVD mit sämtlichen Abhörungen aushändigen lassen hat.

Damit ist nun eindeutig bewiesen, was Landeshauptmann a. D., Luis Durnwalder, in seiner Eingabe bei der obersten Datenschutzbehörde bereits vorgebracht hatte: Dass hinter der Veröffentlichung der Abhörprotokolle SVP-Vize-Obmann Karl Zeller steckt.

In seiner 10 Seiten umfassenden Eingabe hatte Durnwalder unter Angabe von möglichen Zeugen und unter Nennung von zahlreichen Belegen klargestellt, dass Zeller die Abhörprotokolle – die Niederschrift derselben umfasst rund 5000 Seiten – in Umlauf gebracht hat. In der Folge wurden die Protokolle auch an ausgewählte Medien weitergereicht und von diesen dann Auszüge daraus veröffentlicht.

d

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Stefan Neuni
19. März 2022 10:29
Gestern wurde ein Buch veröffentlicht welches korrupte und zu tiefst beschämende Machenschaften in der Südtiroler Politik beweist. Anstatt über den Skandal DIESER Wahrheit zu berichten, versucht man hier offensichtlich vom wesentlichen abzulenken! Ist das ihr Verständnis von objektiven Journalismus? Eher wohl ein Beweis dafür inwieweit auch ein gewisser Teil der Südtiroler Medienlandschaft involviert und gelenkt ist!
Gufler Harald
19. März 2022 10:33
Er spielt den grossen SVP Kasper
die Tochter stolziert als Grandame durch Meran.
Nur zum fremdschämen!!!
Charakter uund Ehrlichkeit war wohl nie ein Begriff für diese Leute.
Leider gibt es in Südtirol wohl sehr viele solche Menschen und dumme Bauern,sonst könnte diese Partei wohl nicht existieren!!
Albert Kehler
19. März 2022 10:59
Das ist kein Abhör-Skandal, sondern nach wie vor der SAD-Skandal.

Freunde im Edelweiß - Ein Sittenbild der Südtiroler Politik.
Das Buch ist in allen Buchhandlungen erhältlich, auch bei Athesia.
Erich Mutz
20. März 2022 17:41
Und wo liegt das Problem, wenn jemand auf dubiöse Machenschaften hinweist? Ist es vielleicht der Athesiaverlag der was zu verbergen hat ?
Fritz Fritz
31. März 2022 06:28
Das glaubt ihr wohl selber nicht, daß ein gewiefter und erfahrener Rechtsanwalt wie Karl Zeller solche Dateien weiter gibt! Alt LH Durnwalder hat sich seinerzeit zusammen mit Staatspräsident Napoletano in einer Körperschaft Feinde gemacht gemacht, mehr will ich wegen des Fettnäpfchens nicht sagen.
Übrigens Herr Gufler, ich bin auch ein Bauer, Sie scheinen wohl in einer intelligenteren Kaste angesiedelt zu sein!