Dienstag, 17. Januar 2017

Abruzzen versinkt im Schnee: Berufsfeuerwehr hilft

Die Region Abruzzen versinkt derzeit im Schnee: 2 bis Meter Neuschnee fielen allein in den vergangenen Tagen. Betroffen sind auch Ortschaften, die von den starken Erdbeben heimgesucht worden waren. Am Dienstag ist der Hilfszug der Berufsfeuerwehr gestartet.

Foto: LPA/Agentur für Bevölkerungsschutz/Berufsfeuerwehr
Badge Local
Foto: LPA/Agentur für Bevölkerungsschutz/Berufsfeuerwehr

Fünf Fahrzeuge und sechs Männer der Berufsfeuerwehr sollen die Aufräumarbeiten in den Abruzzen erleichtern. Am frühen Abend hat die Berufsfeuerwehr in der Agentur für Bevölkerungsschutz eine selbstfahrende Schneefräse und einen Lastwagen mit Schneepflug sowie eine mobile Tankstelle auf den Weg in die Region Abruzzen geschickt, wie Stabsleiter Offizier Marco Baldasso berichtet.

Die Mannschaft, koordiniert von der Region Abruzzen, wird als ersten Einsatzort die Ortschaft Atri auf 442 Metern Meereshöhe in der Provinz Teramo ansteuern, wo die Schneefälle besonders stark ausgefallen sind und in den kommenden Tagen weitere ergiebige Schneefälle erwartet werden. Ziel ist die Räumung und Öffnung der Haupt- und Verbindungsstraßen.

Die sechs Berufsfeuerwehrmänner bleiben voraussichtlich bis Sonntag im Einsatz in den Abruzzen und werden dann abgelöst.

stol

stol