Freitag, 03. Mai 2019

Abschied und Neuanfang im Südtiroler Kinderdorf

Das Südtiroler Kinderdorf sagt: „Danke, Herr Walter Mitterrutzner!“ Walter Mitterrutzner hat das Kinderdorf in den letzten 15 Jahren als Obmann geschäftsführend geleitet und deutliche Spuren hinterlassen, zum Wohle all jener Menschen, die direkt mit dem Kinderdorf zu tun hatten und haben. Bei den Neuwahlen des Verwaltungsrates hat er den Stab an Sabina Frei übergeben, die zur neuen Obfrau gewählt wurde.

v.l.: Adolf Erlacher, Leonhard Niedermair, Gabi Prader-Fritz, Sabina Frei, Margit Tauber, Walter Mitterrutzner und Walter Weitschek
Badge Local
v.l.: Adolf Erlacher, Leonhard Niedermair, Gabi Prader-Fritz, Sabina Frei, Margit Tauber, Walter Mitterrutzner und Walter Weitschek

Walter Mitterrutzner ließ die Höhepunkte seiner Obmannschaft vor dem Verwaltungsrat und den Mitgliedern der Genossenschaft Revue passieren: „Meine Schwerpunkte lagen vor allem in der Transparenz und in einer guten Zusammenarbeit mit den Führungskräften, den Mitarbeitern, aber natürlich vor allem mit den Mitgliedern des Verwaltungs-und Aufsichtsrates“.

Unter seiner Führung wurde das Kinderdorf etwas umgekrempelt, durch neue Infrastrukturen, einen neuen Dorfplatz, der Verschönerung der Kapelle, die Fernwärme, die Sanierung des „Thalhofers“, die Einplanung einer Geschäftsführung, die Neuordnung der Kinderwohngruppen, die Verbesserung des Netzwerkes nach außen, Kontakte zur Politik, eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung von Brixen, Zusammenarbeit mit der Nachbarschaft, die qualitative Verbesserung in der Weiterbildung der Mitarbeiter, um nur einiges zu nennen.

„Aber im Grunde genommen ging es immer um eine verbesserte Aufenthaltsmöglichkeit, Betreuung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen und deren Eltern.“

Nach der Abschiedsrede des Obmannes standen die Verwaltungsräte und der Direktor einer nach dem anderen auf und dankten Walter Mitterrutzner in zahlreichen Wortmeldungen für seine Arbeit, allem voran für seine wertschätzende Art und sein Wohlwollen gegenüber den ehrenamtlichen sowie beruflichen Mitarbeitenden. 

Anschließend kam es zur Neuwahl. Sabina Frei wurde per Akklamation zur neuen Obfrau gewählt.

Sie leitete bereits in den vergangenen 2 Perioden als Verwaltungsrätin die Geschicke des Kinderdorfes mit. „Das Südtiroler Kinderdorf ist Teil der sozialen Landschaft Südtirols und übernimmt, gemeinsam mit anderen öffentlichen und privaten Trägern, Verantwortung für Kinder, Jugendliche, Mütter und Väter. Wir stellen uns ihnen zur Seite, wenn sie sich in herausfordernden Lebenslagen befinden und machen uns stark für ihre Rechte. Dabei (an)erkennen wir die Würde jedes Menschen und wissen, dass Veränderung nur dann möglich ist, wenn wir gemeinsam mit den Betroffenen die Entwicklungsrichtung bestimmen und daran arbeiten. Als fachlich kompetente Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter.

Die neue Obfrau betonte Vertrauen und gegenseitige Anerkennung als die bewährte Grundlage für das gelingende Zusammenspiel zwischen den ehrenamtlich und beruflich Tätigen im Südtiroler Kinderdorf. „Darüber hinaus“, so Sabina Frei, „sind wir den vielen Menschen im Land sehr dankbar, die uns über die Jahre unseres Bestehens vielfältige Unterstützung für unsere Tätigkeit haben zukommen lassen. Das zeigt, dass Solidarität und Verantwortungsübernahme  füreinander für viele Einzelpersonen, Familien, Schulklassen, Vereine, Verbände und Unternehmen keine leere Worthülse, sondern gelebte Realität sind.“ 

Der neue Verwaltungsrat besteht aus: Sabina Frei  - Obfrau, Margit Tauber - Obfraustellvertreterin, Walter Mitterrutzner, Gabi Prader-Fritz, Adolf Erlacher, Helga Dejaco, Walter Weitschek,  Leonhard Niedermair und Urban Nothdurfter. 

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Vollversammlung lernten sich die neuen Mitglieder und Verwaltungsräte bei einem Umtrunk kennen und tauschten sich rege über die Tätigkeit und die Zukunft des Südtiroler Kinderdorfes aus.

stol

stol