Mittwoch, 13. Mai 2015

Abtreibungspille in Südtirol kaum eingesetzt

Im Jahr 2014 wurden in Südtirol 526 freiwillige Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt. Das entspricht einem Rückgang von 13,5% gegenüber dem Vorjahr. Die Abtreibungspille wurde nur in den seltensten Fällen eingesetzt.

Die Abtreibungspille RU486 kam in Südtirol 2014 kaum zur Anwendung.
Badge Local
Die Abtreibungspille RU486 kam in Südtirol 2014 kaum zur Anwendung. - Foto: © STOL

Die Astat-Daten bestätigen den seit Jahren anhaltende Abwärtstrend der durchgeführten Schwangerschaftsabbrüche in Südtirols Gesundheitseinrichtungen. Neun von zehn der betroffenen Frauen sind im Land ansässig.

Immer mehr Ausländerinnen

Die Abbrüche unter den Ausländerinnen steigen jedoch aufgrund ihrer zunehmenden Zahl stetig an. Im Jahr 2014 entfallen 44,3% der freiwilligen Schwangerschaftsabbrüche auf ausländische Frauen. Vor 15 Jahren entfielen erst 17 Prozent aller Abbrüche auf Ausländerinnen.

Der Anteil der Schwangerschaftsabbrüche bei Ausländerinnen, die schon einmal abgetrieben haben, liegt bei 37,8% gegenüber 19,5% der Inländerinnen. 

Die Art der Abtreibung: Pille RU486 kaum eingesetzt

Die Absaugung ist nach wie vor die am häufigsten angewandte Methode (90,1%). In 97,0% der Fälle wurde der Eingriff unter Vollnarkose durchgeführt

Die so genannte „Abtreibungspille“ RU486, mit der die Wirkstoffe Mifepreston und Prostaglandin verabreicht werden, wurde nur in 2,1% der Fälle eingesetzt.

 

Die Abtreibungspille RU486.

Wann wurde Abbruch vorgenommen?

23,8% der freiwilligen Schwangerschaftsabbrüche wurden innerhalb der achten Schwangerschaftswoche vorgenommen, 54,2% in der neunten oder zehnten.

7,0% der Fälle betreffen Abbrüche nach 90 Schwangerschaftstagen infolge pathologischer Befunde bei den Vorsorgeuntersuchungen.

Wer sind die Betroffenen?

Die Frauen, die im Jahr 2014 in Südtirol eine gesetzlich erlaubte Abtreibung vornehmen ließen, sind größtenteils ledig (56,8%); 36,5% sind verheiratet und 6,7% getrennt, geschieden oder verwitwet.

Eine Auswertung der Daten nach Altersklassen hat ergeben, dass Frauen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren am häufigsten einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen (41,2%). 13,3% der betroffenen Frauen sind 40 Jahre alt oder älter, 7,4% unter 20.

stol/ker

stol