Mittwoch, 24. Februar 2016

Ägyptens Ermittler: Italiener wurde möglicherweise aus Rache getötet

Nach der Tötung eines italienischen Studenten in Kairo halten die ägyptischen Ermittler Rache als Tatmotiv für denkbar. Dies sei eine der Möglichkeiten, auf die erste Untersuchungsergebnisse hinwiesen, teilte das ägyptische Innenministerium am Mittwoch mit.

Foto: © LaPresse

Italienische Medien hatten hingegen spekuliert, ägyptische Sicherheitskräfte könnten den Studenten umgebracht haben, weil er in Verbindung mit Gewerkschaften und anderen oppositionellen Gruppen gestanden habe.

Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf einen Augenzeugen und Sicherheitskräfte, der Italiener sei vor seinem Verschwinden in Gewahrsam genommen worden. Italien forderte Aufklärung.

Das Innenministerium in Kairo betonte jedoch, noch seien keine Täter ausfindig gemacht worden. Für ein Verbrechen spreche insbesondere, dass das Opfer „zahlreiche Beziehungen in der Umgebung seines Aufenthaltsortes und des Studiums“ gehabt habe. Einzelheiten nannte das Ministerium nicht.

Der 28 Jahre alte Student war Anfang Februar in Kairo verschwunden. Sein fast völlig nackter Leichnam wurde später an einer Schnellstraße in Giseh westlich der Hauptstadt entdeckt. Der Staatsanwaltschaft zufolge wies der Körper Spuren schwerer Misshandlungen auf.

apa/dpa

stol