Dienstag, 29. März 2016

Ägyptisches Flugzeug nach Zypern entführt - Italiener unter Geiseln

Horror in einem Passagierflugzeug: Eine ägyptische Maschine wird entführt und zur Landung auf dem Flughafen von Larnaka auf Zypern gezwungen. Noch sind die Hintergründe unklar.

Foto: © APA/AFP

Ein Airbus der ägyptischen Gesellschaft Egyptair ist am Dienstag auf einem Inlandsflug entführt worden und auf dem Flughafen der zyprischen Hafenstadt Larnaka gelandet. Das zivile Luftfahrtministerium in Karo bestätigte am Morgen entsprechende Berichte des staatlichen zyprischen Rundfunks (RIK). Nach Angaben des ägyptischen Ministeriums soll ein Entführer damit gedroht haben, einen Sprengstoffgürtel zu tragen.

Noch vier Ausländer und Crew an Bord - darunter ein Italiener

Der Airbus mit der Flugnummer 181 sei am Morgen von Alexandria in Ägypten aus nach Kairo gestartet. Die Maschine sei um 08.46 Uhr Ortszeit (07.46 Uhr MESZ) auf dem Flughafen von Larnaka gelandet.

Die Entführer ließen alle ägyptischen Passagiere frei. Vier Ausländer und die Besatzung würden aber noch festgehalten, teilte die Fluggesellschaft Egyptair am Dienstag mit. Laut italienischem Innenministerium sei auch ein Italiener unter den Geiseln, dessen Familie sei informiert. 

An Bord des Airbus A320 waren nach Behördenangaben sowie Angaben der Fluglinie insgesamt 81 Passagiere.

Persönliche Motive?

Bei dem Entführer soll es sich um einen Ägypter handeln. Dies berichtete die staatliche ägyptische Nachrichtenagentur Mena. Zypriotische Medien meldeten unterdessen, die Entführung könnte private Motive haben: Die Ex-Frau des Kidnappers sei Zypriotin.

Zyperns Präsident sprach davon, dass es sich nicht um eine terroristische Tat handelt (STOL hat berichtet). 

Der Flughafen Larnaka wurde nach Angaben des Staatsfernsehens geschlossen. Alle Flüge nach Zypern würden zum Flughafen von Paphos im Westen der Insel umgeleitet, hieß es.

dpa/apa/afp

stol