Donnerstag, 06. Juni 2019

Aiut Alpin startet in die Sommersaison

Die freiwillige Berg-Flugrettung wird von den Männern der angegliederten Ortsstellen in Zusammenarbeit mit der Landesflugrettung der Provinz Bozen HELI und der Notrufzentrale 112 verrichtet.

Der Aiut Alpin startet in die Sommersaison.
Badge Local
Der Aiut Alpin startet in die Sommersaison.

Alle  Bergretter sind geprüfte Berg- und Flugretter. Zur Mannschaft gehören aber noch Piloten, Anästhesisten und Windenmänner. Sie alle verrichten ihren Bereitschaftsdienst beim Helikopter-Stützpunkt in Pontives am Eingang des Grödnertales. 

Folgende Bergretter-Mannschaften sind dem Aiut Alpin Dolomites angegliedert: Gröden, Alta Badia, Wengen, St. Vigil Enneberg, St. Martin in Thurn, Villnöss, Tiers, Seis, Sexten, Fassatal, Moena, Fleimstal, S. Martino di Castrozza, Fiera di Primiero, Cortina d’Ampezzo und Livinallongo/Fodóm.

Aiut Alpin Dolomites versieht seinen Dienst vorwiegend im ladinischen Dolomitengebiet der Provinzen Bozen, Trient und Belluno, aber auch überall dort, wo er von der Landesnotrufzentrale 112 angefordert wird.

Wer sitzt bei einem Flug an Bord?

Dafür ist ein H 135 T3-Hubschrauber mit einer 90 Meter langen Seilwinde und 272 Kilogramm Nutzlast ausgestattet. Der Aiut Alpin besitzt außerdem einen Doppelhaken Human Cargo.

Bei einem Flug sind ein Pilot, ein Windenmann und ein Anästhesist an Bord. Die Rettungssanitäter sind Bergretter des CNSAS und der Bergrettung. Die Alarmierung erfolgt über die Notrufnummer 112.

stol

stol