Montag, 16. Dezember 2019

Aktion „KlimaSchritte“: Einmal um die ganze Welt

Der Einsatz der 4276 Schülerinnen und Schüler hat sich gelohnt: Zusammen haben sie während der 2 Wochen der Aktion „Wir sammeln KlimaSchritte – ohne Auto zur Schule“ ihren Schulweg 99.449 Mal umweltfreundlich zurückgelegt und damit dieselbe Anzahl an KlimaSchritten gesammelt.

263 Klassen haben an der Aktion "KlimaSchritte" teilgenommen, in diesem Bild die Klasse 2B der Grundschule "J. Rampold" in Sterzing mit Landesrat Giuliano Vettorato.
Badge Local
263 Klassen haben an der Aktion "KlimaSchritte" teilgenommen, in diesem Bild die Klasse 2B der Grundschule "J. Rampold" in Sterzing mit Landesrat Giuliano Vettorato. - Foto: © LPA/Landesumweltagentur

Johanna Berger, in der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz für den Bereich Umweltbildung verantwortlich, erklärt dazu: „Wenn man annimmt, dass ein Schulweg in Südtirol durchschnittlich 500 Meter lang ist, wurde insgesamt eine Strecke von circa 49.800 Kilometern umweltfreundlich zurückgelegt. Das entspricht einer Strecke, die größer als der Erdumfang ist.“

Ein Auto hätte dafür in etwa 6 Tonnen Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre ausgestoßen. „Diese Menge an CO² haben die Schüler somit eingespart“, freut sich Berger.

Dieses Jahr haben 263 Klassen an der Aktion „KlimaSchritte“ teilgenommen. Nach Abschluss der Initiative übermittelt die Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz jeder Klasse ein Diplom.


Es enthält die Anzahl der von jeder Klasse gesammelten KlimaSchritte und die Menge an Kohlendioxid, die gemeinsam von allen Klassen eingespart wurde. Zudem werden jedes Jahr stellvertretend für alle teilnehmenden Klassen 5 Gewinnerklassen ausgelost, die für ihr Engagement mit einem Abenteuer-Spiel-Bewegungstag an der eigenen Schule prämiert werden.

Wichtiger Beitrag zum Klimaschutz

2 der 5 Gewinnerklassen hat Umweltlandesrat Giuliano Vettorato vor kurzem besucht und ihnen persönlich für ihren Einsatz gedankt: „Mit dem Rad fahren, den Bus nehmen, zu Fuß gehen sind Dinge, die jeder von uns im Alltag tun kann. Sie helfen, nicht nur die Luftqualität, sondern auch unsere Lebensqualität zu verbessern.“ Die hohe Beteiligung der Schülerinnen und Schüler an der Aktion „KlimaSchritte“ sei erfreulich und ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Um die Schülerinnen und Schüler dazu zu motivieren, auch weiterhin ihren Schulweg umweltfreundlich zurückzulegen, gab es dieses Jahr für sie auch ein T-Shirt mit der Aufschrift „Ich gehe zu Fuß“. Das ist einer der Slogans der Kampagne „Save the Air – gemeinsam für eine bessere Luft“, die von der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz gefördert wird. Die Aktion „KlimaSchritte“ ist ein Teil davon.

Das in Südtirol erzielte Sammelergebnis der „KlimaSchritte“ wurde mit den Ergebnissen anderer europäischer Länder addiert und als Teil des europäischen Projekts „Grüne Meilen“ am 7. Dezember den Teilnehmern der UN-Klimakonferenz in Madrid überreicht.

Nachfrage nach Umweltbildungsprojekten steigt

Die Aktion „KlimaSchritte“ ist eines von insgesamt 15 Projekten des Umweltbildungspaketes Umwelt.Schule der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz. Insgesamt 17.753 Schüler beteiligen sich im laufenden Schuljahr 2019/2020 an einem oder mehreren Projekten dieses Pakets.

Wie Berger erklärt, ist die Nachfrage in den Grund- und Mittelschulen derzeit besonders hoch: Über 60 Prozent der Südtiroler Grund- und Mittelschulen hätten sich mindestens zu einem Projekt angemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Anzahl der Anmeldungen um rund 30 Prozent gestiegen.

lpa/liz

Schlagwörter: