Mittwoch, 01. März 2017

Aktion Verzicht 2017: „Mach mit!“

Diesen Aufruf richten 59 Südtiroler Einrichtungen an die Südtiroler Bevölkerung und wollen dazu täglich konkrete Tipps geben.

59 Organisationen beteiligen sich an der Aktion. - Foto: DLife
Badge Local
59 Organisationen beteiligen sich an der Aktion. - Foto: DLife

„Die Fastenzeit ist eine gute Gelegenheit, auf bestimmte Dinge und Verhaltensmuster zu verzichten, die wir inzwischen gewohnt sind und gar nicht mehr in Frage stellen“, sagt Peter Koler vom Forum Prävention. Gegründet wurde die „Aktion Verzicht“ 2004, um in der Fastenzeit Gewohntes kritisch zu hinterfragen und sich mit den wahren Werten des Lebens auseinanderzusetzen.

Ihr haben sich von Jahr zu Jahr mehr Vereinigungen und Vereine angeschlossen, heuer sind es insgesamt 59. Die „Aktion Verzicht 2017“ beginnt am Aschermittwoch, dem 1. März, und endet am Karsamstag, dem 15. April.

Mitmach-Tipps erstmals über Facebook

Die Mitmach-Tipps werden heuer erstmals über Facebook gepostet. Gleichzeitig wird aber auch wie gewohnt über Plakate, Radio und Inserate auf die Aktion aufmerksam gemacht und es werden verschiedene Mitmach-Initiativen angeboten.

Zahlreiche Initiativen

Die youngCaritas wird die verschiedenen Mitmach-Tipps auch via E-Mail verschicken. Alle, die daran interessiert sind, können sich unter der E-Mail-Adresse über die Adresse [email protected] anmelden. 

Der Katholische Familienverband Südtirol bringt einen eigenen Fastenkalender und einen Fastenwürfel heraus. Das tägliche Würfeln und die damit verbunden „Aufgaben“ fördern das Gespräch und die Gemeinschaft in der Familie. Der Fastenwürfel ist im KFS Büro zum Preis von 0,50 Euro erhältlich.

Die Infes - Fachstelle für Essstörungen bietet im Rahmen der Fastenzeit eine Seminarreihe zum Thema „Achtsam Essen - Wenn Kopf und Bauch einer Meinung sind“. Informationen zur Seminarreihe, zur Anmeldung und zu den Kosten gibt es über die Infes (www.infes.it) oder  telefonisch unter 0471 970039.

Die Land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung wird über das Bildungszentrum Frankenberg das Projekt „Fai Wear?“ anbieten. Dabei setzen sich die Schülerinnen mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinander und reflektieren darüber, um bewusste Kaufentscheidungen treffen zu können.

Auch die Südtiroler Bibliotheken beteiligen sich wieder an der Aktion, indem sie spezielle Büchertische gestalten und empfehlenswerte Literatur zum Thema auslegen.

Das Amt für Jugendarbeit bietet den Theater-Workshop „Alle satt“ mit Beate Albrecht und deren mobilem Theater an. Es handelt sich dabei um ein Stück über Gerechtigkeit, globale Zusammenhänge und Empathie gegenüber Fremden.

Vom 14. bis 18. März finden der Theater-Workshop im Jugendzentrum Saut in St. Ulrich, im Jugendzentrum Jux in Lana, im Vereinssaal in Platt (Jugenddienst Passeier), im Jugendezentrum Revoluzer in Taufers im Münster und im Wipptal (Jugenddienst Wipptal) statt.

stol

stol