Sonntag, 03. November 2019

Alarmstufe Rot: Wetterchaos in Ligurien

Ausgiebige Regenfälle und starker Wind haben Ligurien ins Chaos gestürzt. Zahlreiche Einsatzkräfte stehen im Dauereinsatz.

Die Pegel der Flüsse sind bedrohlich angestiegen.
Die Pegel der Flüsse sind bedrohlich angestiegen. - Foto: © ANSA / TWITTER VIGILI DEL FUOCO

In den Ortschaften Sestri Levante, Val di Vara, Casarza und Moneglia sei die Situation besonders kritisch, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Viele Plätze und Straßen seien überschwemmt, der starke Wind lässt reihenweise Bäume umknicken, einige Personen mussten aufgrund der gefährlichen Situation bereits aus ihren Häusern evakuiert werden. Einige Ortschaften sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Mehrere Flüsse haben kritische Pegelstände erreicht. Der Fluss Petronio ist zwischen Casarza Ligure und Riva Trigoso bereits über die Ufer getreten.

Die Bewohner der betroffenen Gebiete wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

Der Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti, informierte und warnte die Bevölkerung über seinen Twitter-Kanal und teilte mit, dass um 18 Uhr eine Pressekonferenz zur Lage stattfinden wird.



Der Ort Lavagna wurde am Vormittag von einem Mini-Tornado heimgesucht. Dächer wurden abgedeckt, Bäume entwurzelt.



Zahlreiche Einsatzkräfte und der Bevölkerungsschutz stehen im Einsatz.

ansa