Donnerstag, 14. Mai 2015

Alexander-Langer-Preis geht an "Adopt Srebrenica"

Der diesjährige internationale Alexander-Langer-Preis wird dem Verein Adopt Srebrenica verliehen.

Badge Local

Die Idee des Projektes “Adopt Srebrenica” entstand 2005 als Dr. Irfanka Pašagic, Psychiaterin aus Srebrenica, den internationalen Alexander-Langer-Preis für ihr Engagement bekam: Seit Kriegsbeginn in Bosnien unterstützte sie Frauen, die Opfer von Gewalt wurden.

Anfängliches Ziel des Projektes war der Wille, das Potential einer inter-ethnischen gemischten Gruppe in Srebrenica zu verstehen und zu fördern. In einem Gebiet, das von den Folgen des Konfliktes stark gekennzeichnet ist, wollte man die Entstehung von Initiativen zum interkulturellen Dialog, zur Geschichtsaufarbeitung und zur gewaltfreien Konflikt-Transformation fördern, besonders im Hinblick auf die neuen Generationen, junge Menschen die zwischen dem Gewicht der Vergangenheit und der Anstrengung nach vorne zu schauen aufwachsen.

Die Gruppe Adopt Srebrenica ist heute ein lokal und  international anerkannte Gruppe, da sie eine Kultur des Zusammenlebens, des Friedens, des Respektes der Menschenrechte und Schutz der Minderheiten, sowie Anti-Diskriminierung und gewaltfreie Konflit-Transformation vorangebracht hat.  Adopt Srebrenica hat 2015 nach zehn Jahren des Engagement als informelle Gruppe einen eigenständigen Verein gegründet.

Die Verleihung des Preises findet am 2. Juli in Bozen statt, im Rahmen des Auftakts der jährlichen Euromediterranea, welche heuer vom 3. zum 11. Juli in Bosnien-Herzegowina stattfinden wird (Tuzla, Sarajevo und Srebrenica). 

Mit dem Alexander-Langer-Preis, der jährlich verliehen wird, beabsichtigt die Stiftung, die Erinnerung an Alexander Langer zu würdigen und wachzuhalten, indem sie der öffentlichen Meinung das Wirken von bekannten oder auch unbekannten Personen vorstellt, die durch mutige Entscheidungen, unabhängiges Denken und starke soziale Einbindung imstande sind, emblematische Situationen und neue Wege anzuzeigen.

Der Dotationsfonds des Preises beläuft sich jährlich auf 10.000 Euro und wird von der Stiftung  Südtiroler Sparkasse zur Verfügung gestellt.

stol