Dienstag, 27. Februar 2018

Alkoholpräventionskampagne erzeugt positive Resonanz

Die diesjährig Alkoholpräventionskampagne Keine Kompromisse ist im November 2017 gestartet und zieht nun ein erstes Resümee. In der Kampagne erzählen vier Persönlichkeiten in Videos offen ihre wahren Geschichten und äußern sich kritisch zum Thema Alkohol. Nun ist eine erste mediale Phase beendet. Die Resonanz ist durchaus positiv.

Wer fährt, trinkt nicht: Die Kampagne erzeugte durchwegs positive Resonanz.
Badge Local
Wer fährt, trinkt nicht: Die Kampagne erzeugte durchwegs positive Resonanz. - Foto: © shutterstock

Knapp 2.000 Plakate wurden landesweit an Schulen, Allgemeinmediziner, Apotheken und Jugendzentren versandt. Die Kampagne stützte sich zudem auf Anzeigen und Banner in Print- und digitalen Medien sowie in den Zügen der Südtiroler Transportstrukturen.

v>

In den sozialen Netzwerken erlangte die Kampagne fast 5 Millionen Impressionen und nahezu 1 Million Videoviews. Auf einer eigens geschaffenen Landingpage – können die 4 Videos weiterhin angesehen werden.  

App „Shuttle Finder“

Die Kampagne wird nun auf zwei Ebenen weitergeführt: die App „Shuttle Finder“, um schnell und unkompliziert einen Shuttle vor Ort zu finden, soll möglichst von vielen Personen aus der Bevölkerung genutzt werden.

Zudem soll die Möglichkeit auf der Landingpage der Kampagne, die eigene wahre Geschichte mit Alkohol zu erzählen, vermehrt genutzt werden. Die gesammelten Geschichten werden dann die Grundlage für die nächste Ausgabe der Alkoholpräventionskampagne bilden.

Die Straßenschildern, die sich mit den Gesichtern der Protagonisten und der Botschaft "Wer fährt, trinkt nicht" auf die zentrale Botschaft der Kampagne beziehen, werden noch bis Ende März weitergeführt.

stol

stol