Sonntag, 04. Oktober 2015

Alltag im Flüchtlings-Transitland Südtirol

Die alltäglichen Umstände im „Flüchtlings-Transitland Südtirol“, aber vor allem das Gedenken an die vielen Toten im Mittelmeer, standen am Samstag im Zentrum der Veranstaltung „Bozen Grenze Europas – Flüchtlinge, Migranten, Grenzzäune“ in der Bozner Bahnhofsremise.

Über 100 Flüchtlinge machen sich täglich auf die Reise durch Südtirol Richtung Norden.
Badge Local
Über 100 Flüchtlinge machen sich täglich auf die Reise durch Südtirol Richtung Norden.

Südtirol ist für Flüchtlinge meist ein Durchzugsland, seit Jahresbeginn haben rund 21.000 Migranten das Land bereits durchquert. 

Am Samstag wurde die aktuelle Flüchtlingsthematik in der Bozner Bahnhofsremise im Rahmen einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion besprochen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde dann auch die "Charta von Bozen", eine Sammlung mit vier zentralen Anliegen, die der Regierung in Rom demnächst vorgelegt werden soll, präsentiert. 

Z/jov/ch

__________

In ihrer aktuellen Ausgabe informiert die Zett über die wichtigsten Aussagen der Podiumsdiskussion und legt den Inhalt der "Charta von Bozen" dar. 

stol