Montag, 30. August 2021

Am Puls der Zeit: 40 Jahre Südtiroler Bäuerinnenorganisation

Aufgrund des 40-jährigen Jubiläums der Südtiroler Bäuerinnenorganisation, hat eine Veranstaltung im Grandhotel in Toblach stattgefunden.

Die Südtiroler Bäuerinnenorganisation feiert ihr 40-jähriges Jubiläum.
Badge Local
Die Südtiroler Bäuerinnenorganisation feiert ihr 40-jähriges Jubiläum. - Foto: © Südtiroler Bäuerinnenorganisation
Das Programm der Festfeier war ein feierlicher Wortgottesdienst, eine Festrede und die Live-Übertragung der Radiosendung „Frühschoppen“ mit Norbert Rabanser und Southbrass auf Rai Südtirol. Norbert Rabanser war es auch, der zum Anlass der Jubiläumsfeier das Bäuerinnenlied „Unsere große Welt“ komponierte. Das Lied wurde bei der Jubiläumsfeier uraufgeführt und begeisterte die Festgäste.




Für Landesbäuerin Antonia Egger sind die 40 Jahre Bäuerinnenarbeit ein großartiger Anlass, den Bäuerinnen für ihre wertvolle Arbeit zu danken: „Unsere hohe Mitgliederzahl gibt uns Kraft und auch Gehör. Setzen wir uns weiterhin für ein starkes Selbstbewusstsein der Bäuerinnen ein und natürlich brauchen wir auch in Zukunft die Unterstützung der Politik!“

Ein kurzer Rückblick zeigte die wichtigsten Meilensteine der SBO auf: von den Aufbaujahren, der Aus- und Weiterbildung, der sozialen Absicherung der Bäuerin, der Gründung der Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben“, bis hin zum Aufbau des Bäuerinnen-Dienstleistungsportals und der Lebensberatung für die bäuerliche Familie. Bestimmte Themen seien noch heute gleich präsent wie in den Anfangsjahren wie die rechtliche Position der Bäuerinnen am Hof, sowie die Mehrfachbelastung der Bäuerinnen durch Zu- und Nebenerwerb.

Einige Politiker waren anwesend

„Gestalten wir weiterhin unsere Zukunft und den ländlichen Raum – für uns Bäuerinnen und unsere Familien. Bleiben wir am Puls der Zeit, schauen wir zusammen in die Zukunft und bleiben wir weiterhin eine Bäuerinnengemeinschaft wie bisher.“

Dass die Politiker die Südtiroler Bäuerinnenorganisation schätzen, zeigte ihre Anwesenheit. Neben Landesrat Arnold Schuler, den Landesrätinnen Maria Kuenzer und Waltraud Deeg, den Landtagsabgeordnete, Helmut Renzler und Franz Locher, war auch Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Vierzigjahrfeier dabei. Er lobte die Arbeit der Bäuerinnen: „Es sind die Frauen auf den Höfen, die die Familie zusammenhalten, die verbunden sind mit dem Fleckchen Erde, verbunden mit der Tradition und das gilt es zu bewahren und doch nach vorne zu schauen, herzlichen Dank dafür. Ihr seid die Säule der Südtiroler Gesellschaft.“




Auch die erste Landesbäuerin Maria Leiner, der SBB-Landesobmann Leo Tiefenthaler und Bürgermeister von Toblach Martin Rienzner sprachen von der großen Gemeinschaft, die trägt und die verbindet. Die Bäuerinnen können stolz auf ihre 40 Jahre Tätigkeit sein. Die Bayerische Landesbäuerin Anneliese Göller überbrachte die Glückwünsche aus Bayern: „Ich freue mich mit euch zu feiern und ich wünsche den Südtiroler Bäuerinnen, dass sie weiterhin mit soviel Engagement an ihrer Organisation weiterbauen.“

Das unterhaltsame Rahmenprogramm sorgte für eine schöne Feier: Gedichte von Bäuerin Michaela Rott, das Kabarett von Sigrid und Maria, vorgetragene Gedichte von den Bäuerinnen Iris Kanutsch, Verena Margesin und Bezirksbäuerin Ingeborg Rechenmacher trugen ausgewählte Gedichte vor, zwischendurch gab es schwungvolle Lieder von Southbrass, die ihre neue CD präsentierten. Und natürlich durfte der Geburtstagskuchen nicht fehlen.

Die kleine, aber feine Geburtstagsgesellschaft genoss den gemeinsamen Tag, vor allem dank der Mithilfe der Bäuerinnen und der Bauernjugend Toblach, sowie der Bezirksbäuerin Renate Steinwandter und den Sängerinnen, die das Bäuerinnenlied erstmals gemeinsam mit Komponist Norbert Rabanser und Southbrass präsentierten.

Die Bäuerinnen waren sich einig: Es braucht weiterhin die Standhaftigkeit der Bäuerinnen, den Zusammenhalt und den Austausch untereinander und viele junge Frauen, die bereit sind, die Südtiroler Bäuerinnenorganisation weiterzutragen. „Was nicht fehlen darf, ist die Freude und die Bereitschaft, jung und alt mit ins Boot zu holen, denn nur gemeinsam macht es Sinn.“

stol