Donnerstag, 11. März 2021

Andreas-Hofer-Denkmal in Innsbruck mit Farbe beschmiert

Unbekannte haben in Innsbruck das Andreas-Hofer-Denkmal mit violetter Farbe beschmiert und auf die Steinplatten vor dem Denkmal mit weißer Farbe „Euer Volksheld war Sexist“ geschrieben.

Die Andreas-Hofer-Statue in Innsbruck wurde mit Farbe beschmiert.
Die Andreas-Hofer-Statue in Innsbruck wurde mit Farbe beschmiert. - Foto: © STF
Laut Polizei müssen die Schmierereien zwischen Montag 18 Uhr und Dienstag 10 Uhr am Denkmal am Bergisel angebracht worden sein.

Wie hoch der Schaden ist, könne noch nicht abgeschätzt werden, heißt es. Der für den Bereich Sicherheit zuständige Innsbrucker Vizebürgermeister Johannes Anzengruber (ÖVP) verurteilte den Vandalenakt „auf das Schärfste“.



Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit Sven Knoll verurteilte den Vandalenakt .

„Die Beschädigung hat nichts mit der Verteidigung von Frauenrechten zu tun, sondern ist Ausdruck einer niveaulosen Dummheit, denn gerade in der Zeit des Tiroler Aufstandes haben sich selbstbewusste Frauen verdient gemacht“, so Knoll.

Katharina Lanz, Therese von Sternbach und Giuseppina Negrelli seien nur einige der bekanntesten Freiheitskämpferinnen von 1809, die schon vor über 200 Jahren gezeigt hätten, was Gleichberechtigung bedeutet.

„Ohne mit der Wimper zu zucken sind sie aus dem Schatten der Geschichte getreten und haben für die Freiheit unseres Landes gekämpft. Dafür standen sie sogar an der Spitze der aufständischen Truppen und nahmen auch Verhaftung, Misshandlung und Todesurteile auf sich. Zu erwähnen sind aber auch die starken Frauen daheim, die die Höfe und Felder alleine weiter bewirtschafteten, die Familien ernährten und die verletzten Kämpfer versorgten. Die Tiroler Frauen und Freiheitskämpferinnen von 1809 haben schon vor 200 Jahren mehr für die Gleichberechtigung von Frauen getan, als die selbsternannten Feministinnen von heute, die glauben, durch das Beschmieren von Denkmälern einen Beitrag zum Weltfrauentag zu leisten“, so Sven Knoll.

dol