Samstag, 02. Januar 2016

Angreifer wollte Soldaten vor Moschee in Frankreich töten

er Angriff auf eine Gruppe Soldaten vor einer Moschee im französischen Valence hatte laut den Ermittlern keinen terroristischen Hintergrund. Der Angreifer habe nach seinen eigenen „wirren“ Aussagen die Soldaten töten oder „selbst getötet werden“ wollen, erklärte Staatsanwalt Alex Perrin am Samstag.

Der Fahrer des Wagens soll ein Einzeltäter gewesen sein.
Der Fahrer des Wagens soll ein Einzeltäter gewesen sein. - Foto: © APA/DPA

Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian würdigte am Samstag die „Gelassenheit“ der Soldaten und legte die Verantwortung für die Aufklärung des Angriffs in die Hände der Justiz.

Der Mann war am Freitagnachmittag auf die Soldaten zugerast, die das Feuer eröffneten und ihn verletzten (STOL hat berichtet).

Nichts deute daraufhin, dass der Autofahrer „irgendeinem Netzwerk“ angehört habe, sagte Staatsanwalt Perrin. Der Mann sei weder der Polizei noch den Geheimdiensten vorher bekannt gewesen. Zwar gebe es Fragen hinsichtlich seiner psychischen Gesundheit, doch sei nichts über eine „psychiatrische Vergangenheit“ bekannt, fügte der Staatsanwalt hinzu.

Der Mann ist demnach ein „gläubiger Muslim, aber nicht radikal“. Er lebt in einem Vorort von Lyon, ist arbeitslos und war „seit einigen Tagen“ in Valence im Südosten des Landes, um seine Schwiegereltern zu besuchen.

Bei dem Angriff in der Stadt im Südosten Frankreichs war der Autofahrer schwer verletzt worden, auch einer der vier Soldaten sowie ein Passant erlitten Verletzungen. Der Mann raste nach Angaben der Behörden auf die Soldaten zu, die auf einem Parkplatz vor der Moschee Wache standen. Sie riefen dem Mann eine Warnung zu, eröffneten jedoch nach eigener Aussage das Feuer, als er ein zweites Mal auf sie zufuhr.

Dabei wurde der Angreifer an Arm und Bein getroffen und ins Krankenhaus gebracht, wo er operiert wurde. Die Verletzungen seien „schwer, aber nicht lebensbedrohlich“, hieß es in einer Erklärung von Le Drian und Innenminister Bernard Cazeneuve.

dpa

stol