Dienstag, 12. April 2022

Anti-Covid-Pille: Verschreibung durch Hausarzt soll künftig ausreichen

Gute Nachrichten: Die Arzneimittelagentur AIFA könnte bereits am heutigen Dienstag grünes Licht dafür geben, dass die Anti-Covid-Pille für Risikopatienten einfacher zu erhalten ist.

Gute Nachrichten für Risikopatienten: Es gibt Neuerungen bzw. Vereinfachungen in Bezug auf die Beschaffung und Verschreibung antiviraler Medikamente. - Foto: © Shutterstock

Wie die Wirtschaftstageszeitung „Il sole 24 ore“ berichtet, könnten italienische Bürger, die Gefahr laufen, wegen Covid im Krankenhaus zu landen, bald einfacher mit einem der derzeit verfügbaren antiviralen Medikamente behandelt werden und das ohne den bürokratischen Aufwand.

Bereits am heutigen Dienstag könnte die AIFA beschließen, das ein Rezept des Hausarztes ausreichen soll, damit Risikopatienten eine Pillenschachtel unmittelbar danach in der örtlichen Apotheke erhalten können. Bisher mussten Sie nach einer Überweisung durch den Hausarzt ein Rezept von einem Facharzt im Krankenhaus einholen und die Behandlung dann im Referenzzentrum durchführen lassen.

Diese Bürokratie hat die Zahl der Behandlungen auf einige 1000 beschränkt, verglichen mit den 800.000 Dosen, die in Italien gebucht wurden, auch weil diese antiviralen Medikamente innerhalb von 5 Tagen eingenommen werden müssen.

Vereinfachter Zugang zur Anti-Covid-Therapie

Die italienische Arzneimittelbehörde AIFA dürfte bereits heute auf der Sitzung des technisch-wissenschaftlichen Ausschusses über diese Vereinfachung entscheiden.


Roberto Speranza ist der Gesundheitsminister Italiens. - Foto: © ANSA / CAMERA DEI DEPUTATI



Gesundheitsminister Roberto Speranza hatte dies in den vergangenen Tagen bereits angedeutet: „Jetzt, wo wir mehr Dosen zur Verfügung haben, wollen wir es auch den Allgemeinärzten ermöglichen, die Anti-Covid-Pille zu verschreiben, um einen breiteren Zugang zu fördern.

Heute wird also auf grünes Licht von der AIFA, die nicht nur Rezepte von Hausärzten zulässt, sondern den Infizierten auch die Möglichkeit gibt, sich gegen Vorlage eines Rezepts direkt und ohne weitere Komplikationen in Apotheken behandeln zu lassen, gewartet.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden