Freitag, 09. April 2021

Italien: Mehr Neuinfizierte, weitere Todesfälle nachgemeldet

Am Freitag ist die Zahl der Todesopfer in Italien im Zusammenhang mit dem Coronavirus stark gestiegen: 718 Corona-Tote wurden registriert. Der hohe Anstieg ist mit Nachmeldungen aus Sizilien zu erklären, in den vergangenen 24 Stunden starben 460 Menschen.

Die Impfungen schreiten in Italien voran.
Die Impfungen schreiten in Italien voran. - Foto: © APA/afp / GEOFF CADDICK
Die Zahl der Neuinfektionen kletterte von 17.221 auf 18.938, teilte das Gesundheitsministerium in Rom mit. 113.579 Menschen starben bisher an den Folgen einer Covid-19-Infektion.

460 Menschen starben innerhalb von 24 Stunden an den Folgen einer Corona Infektion. In den offiziellen Zahlen scheinen 718 Todesopfer auf. Diese Differenz erklärt sich, weil hier Nachmeldungen aus Sizilien berücksichtigt wurden, die in den vergangenen Tagen nicht in die offizielle Statistik aufgenommen wurden.

3,61 Millionen Menschen wurden seit Beginn der Epidemie im Februar 2020 positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten sank am Freitag von 28.851 auf 28.146. Auf den Intensivstationen wurden 3603 Personen betreut, 60 weniger als am Vortag.

362.973 Testabstriche wurden am Freitag abgenommen, 5,2 Prozent davon fielen positiv auf. 12,2 Millionen Dosen Impfstoff wurden seit Beginn der Impfkampagne Ende Dezember verabreicht.
Ab Montag werden Piemont, Lombardei, Friaul Julisch Venetien, Emilia Romagna, die Toskana und Kalabrien von rot auf orange herabgestuft.

Damit werden die Restriktionen ein wenig gelockert. Die Insel Sardinien, die bis vor wenigen Wochen nach als weiße Region mit niedrigsten Vorlagen codiert war, ist ab Montag wieder rot.

Der Reproduktionswert, der letzte Woche noch bei 0,98 lag, sank jetzt italienweit auf 0,92. 185 Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner wurden gemeldet, in der Vorwoche waren es noch 232, teilte das Gesundheitsministerium mit.

apa/stol