Montag, 18. Januar 2021

Appell der Kinderärzte: „Impfung ist einzige konkrete Chance“

Die niedergelassenen Kinderärzte im Fimp (Federazione Italiana Medici Pediatri) appellierten an das Vertrauen in die Wissenschaft und ließen sich gegen Corona impfen. So wollen die Mediziner auch den Familien und deren Angehörigen, die Entscheidung zur Impfung zu erleichtern.

Die niedergelassenen Kinderärzte wollten mit gutem Beispiel vorangehen und ließen sich impfen.
Die niedergelassenen Kinderärzte wollten mit gutem Beispiel vorangehen und ließen sich impfen. - Foto: © shutterstock
„Die Impfung ist derzeit unsere einzige konkrete Chance, unser gewohntes Leben wieder einigermaßen zu erlangen. Trotzdem stehen viele, auch Beschäftigte im Sanitätswesen, der Covid-19-Impfung kritisch gegenüber. Deshalb möchten wir als Mediziner an das Vertrauen in die Wissenschaft appellieren und mit gutem Beispiel voran gehen, um den Familien die wir betreuen und deren Angehörigen, die Entscheidung zur Impfung zu erleichtern“, so die niedergelassenen Kinderärzte im Fimp.

„Wir niedergelassene Kinderärzte haben uns gegen Covid-19 impfen lassen und sind dankbar für dieses Privileg, das uns die Forschung und unser Sanitätssystem ermöglicht hat. Wir fühlen uns jetzt sicherer, unsere Patienten und ihre Angehörigen in unseren Ambulatorien zu betreuen und hoffen, bald unsere normale Arbeit und Vorsorgemedizin wieder aufnehmen zu können, auch wenn Maskenpflicht, Abstand halten und Hygienemaßnahmen sicherlich noch einige Zeit beibehalten werden müssen“, lautet es in einer Aussendung.

„Die Impfungen haben die Geschichte der Infektionskrankheiten neu geschrieben und wer könnte das besser beurteilen, als wir Kinderärzte. Die Impfung gegen Covid-19 ist ein Meilenstein in der Wissenschaft und im Moment der einzige Ausweg aus der Pandemie! Nur wenn sich ein Großteil der Bevölkerung impfen lässt, allen voran auch das Sanitätspersonal, welches Verantwortung trägt auch für jene Menschen, die sich nicht impfen lassen dürfen, werden wir uns wieder umarmen und ein einigermaßen normales Leben führen können", so die Kinderärzte abschließend.

ansa/stol