Donnerstag, 10. Januar 2019

Arbeitsintensive Weihnachtszeit: Bahnpolizei zieht Bilanz

Die Bahnpolizei zieht am Ende der Festtage Bilanz über ihre umfangreiche Arbeit.

Beamte der Bahnpolizei bei einer Kontrolle in Bozen. - Foto: Polfer
Badge Local
Beamte der Bahnpolizei bei einer Kontrolle in Bozen. - Foto: Polfer

Um Einheimischen und Touristen die größtmögliche Sicherheit zu garantieren, absolvierten die Polfer-Beamten von Bozen, Brenner, Brixen, Franzensfeste und Meran während der 15-tägigen Weihnachtsfeierlichkeiten insgesamt 170 Sicherheitsdienste, begleiteten und kontrollierten 49 Züge und patrouillierten mit 4 Einheiten entlang der Eisenbahnlinie.

In Zusammenarbeit mit den Einheiten der Finanzpolizei wurden in den einzelnen Stationen auch Anti-Drogen-Kontrollen durchgeführt, die zur Beschlagnahme von zum persönlichen Gebrauch bestimmten Drogen geführt haben.

Von besonderer Bedeutung waren die spezifischen Kontrollen in internationalen Zügen in Zusammenarbeit mit der österreichischen und der deutschen Polizei. Während der Einsätze wurden insgesamt 460 Personen identifiziert, darunter 223 Ausländer. 4 Personen wurden auf freiem Fuß angezeigt. Die Kontrolltätigkeit wurde in Hinblick auf Terror mit Hilfe von Metalldetektoren durchgeführt und auf die Gepäckdepots der Stationen ausgedehnt.           

Das Polfer-Abteilung für Verona und Trentino-Südtirol ist für die Provinzen Verona, Vicenza, Trient und Bozen zuständig. Die erhähten Aktivitäten der Beamten in den Weihnachtsferien betraf alle 4 Zuständigkeitsländer. Insgesamt leisteten dort die Polfereinheiten 581 Sicherheitsdienste für Bahnhöfe, begleiteten 80 Züge und führten 40 Kontrollen entlang der Eisenbahnlinie durch. Kontrollen in Bezug auf Taschendiebe wurden 31 Mal absolviert.

In den 4 Ländern wurden insgesamt 2.597 Personen kontrolliert, davon 1.141 Ausländer. 2 Personen wurden verhaftet, 22 gemeldet. 

stol

stol