Montag, 08. März 2021

AstraZeneca auch in Italien für über 65-Jährige freigegeben

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie gibt nun auch Italiens Regierung den Impfstoff des britisch-schwedischen Konzerns AstraZeneca für Menschen über 65 Jahre frei. Das wissenschaftliche Komitee, das die Regierung in Sachen Coronavirus berät, hatte zuvor grünes Licht dafür gegeben.

Bisher war der Impfstoff von AstraZeneca in Italien nur für Erwachsene unter 55 Jahren vorgesehen.
Bisher war der Impfstoff von AstraZeneca in Italien nur für Erwachsene unter 55 Jahren vorgesehen. - Foto: © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ
Die Region Venetien will unterdessen einen Impfpass einführen. Dies bestätigte der Präsident der Region, Luca Zaia, bei der Pressekonferenz am Montag. „Bevor wir einen Impfpass einführen, müssen wir jedoch als Region coronafrei sein“, betonte Zaia. Sein Ziel sei, täglich bis zu 50.000 Personen zu impfen.

Seit Montag gilt die Region Kampanien mit Neapel als „rote Zone“ und damit als Hochrisikogebiet. In „roten Zonen“ müssen Bars und Restaurants, aber auch Schulen, Kindergärten und Museen schließen. Vor Kampanien mussten schon die südlichen Regionen Basilikata und Molise diese strengen Maßnahmen verhängen.

Die 2 Regionen Friaul-Julisch Venetien sowie Venetien wurden von der Kategorie gelb zu orange hochgestuft. Sardinien ist weiterhin Italiens einziges Niedrigrisikogebiet der Kategorie „weiß“.

In Italien starben seit Beginn der Pandemie bereits fast 100.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Der seit vergangenem Monat amtierende Regierungschef Mario Draghi hat versprochen, „alle Mittel“ zu nutzen, um die Pandemie zu bekämpfen.

apa

Schlagwörter: