Sonntag, 14. März 2021

AstraZeneca betont erneut Sicherheit des Corona-Vakzins

Der Pharmakonzern AstraZeneca hat erneut Sorgen über die Sicherheit seines Corona-Impfstoffes zurückgewiesen. Eine sorgfältige Analyse der Sicherheitsdaten von mehr als 17 Millionen Geimpften in der EU und Großbritannien habe keine Belege für ein höheres Risiko für Lungenembolien, tiefen Venenthrombosen und Thrombozytopenie geliefert, teilte der britische-schwedische Konzern am Sonntag in London mit.

AstraZeneca betont erneut Sicherheit des Corona-Vakzins.
AstraZeneca betont erneut Sicherheit des Corona-Vakzins. - Foto: © APA (dpa-Zentralbild) / Ronny Hartmann
Damit bezieht sich das Unternehmen nun auf noch mehr Datensätze.
Am Freitag hatte AstraZeneca sich bereits ebenso geäußert und dabei auf 10 Millionen Datensätze verwiesen.

Der Grund: Dänemark und andere Länder hatten Impfungen mit dem Stoff ausgesetzt. Als Grund wurden Berichte über einen Todesfall und schwere Erkrankungen durch Blutgerinnsel nach der Impfung genannt.

Dabei war aber auch betont worden, dass man ein Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und den Blutgerinnseln noch nicht feststellen könne.

apa/dpa