Mittwoch, 17. Juni 2015

Asylwerber helfen nach Unwettern bei Aufräumarbeiten

Nach den verheerenden Unwettern vor mehr als einer Woche haben am Mittwoch in See im Paznaun im Nordtiroler Bezirk Landeck Asylwerber bei den Aufräumarbeiten geholfen.

Neun Asylbewerber packten in Nordtirol nach den verheerenden Unwettern fleißig mit an.
Neun Asylbewerber packten in Nordtirol nach den verheerenden Unwettern fleißig mit an. - Foto: © APA/EPA

Die neun Helfer aus dem Flüchtlingsheim Reichenau in Innsbruck gingen unter anderem bei der Flurbereinigung und der Rekultivierung landwirtschaftlicher Flächen tatkräftig zur Hand.

Laut Angaben des Landes hatten sich Dutzende weitere Freiwillige aus der Flüchtlingsunterkunft für einen Hilfseinsatz gemeldet.

Dieser soll jedenfalls mehrere Tage andauern. In See waren 65 Gebäude beschädigt worden, insgesamt waren 268 Bewohner betroffen, hieß es.

Die Unwetter in der Nacht auf den 8. Juni hatten im Paznaun- und im Sellraintal (Bezirk Innsbruck-Land) großen Schaden angerichtet. In der Gemeinde See traten Bäche über die Ufer, der Ortsteil Gries wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

Im Sellraintal verursachten Dutzende Murenabgänge und Überschwemmungen großen Sachschaden. Die Melach erreichte in kürzester Zeit den Pegel eines 100-jährlichen Hochwassers.

apa

stol