Montag, 09. März 2020

Auch einige Ärzte in Südtirol positiv auf Coronavirus getestet

Auch einige Südtiroler Ärzte sind in Südtirol mit dem Coronavirus infiziert und befinden sich in Isolation. Dies bestätigt Monika Oberrauch, Präsidentin der Südtiroler Ärztekammer auf Nachfrage gegenüber STOL.

Auch einige Südtiroler Ärzte haben sich mit dem Coronavirus infiziert.
Badge Local
Auch einige Südtiroler Ärzte haben sich mit dem Coronavirus infiziert. - Foto: © APA/afp / THOMAS KIENZLE
Wie viele Ärzte betroffen sind und woher sie stammen, sagte sie nicht.

Nur eines: „Hier in Südtirol ist es nicht anders als in den anderen Regionen!“

Die Ärzte befinden sich unter Quarantäne.

Wie berichtet, gibt es in Südtirol insgesamt 27 auf SARS-CoV-2 positiv getestete Personen, bei 26 von ihnen fehlt allerdings noch das Ergebnis des Kontrolltests, die im „Spallanzani“-Institut in Rom durchgeführt werden.

Bei Husten und Grippesymptome nicht zum Hausarzt

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb erinnert daran, dass bei Auftreten von grippeähnlichen Symptomen und Husten nicht der Hausarzt oder die Notaufnahme aufgesucht werden soll.

Besteht der Verdacht, dass ein enger Kontakt zu einer infizierten Person stattgefunden hat, so sind die häusliche Isolation zu wahren und die Grüne Nummer 800 751 751 anzurufen.

Auch bei leichtem Fieber, grippeähnlichen Symptomen und Erkältung ist es angeraten, bis zur vollständigen Genesung zu Hause zu bleiben.

Hygienerichtlinien einhalten

Um einer Ansteckung zuvorzukommen, ist es wichtig, die Hygienerichtlinien einzuhalten, das heißt vor allem: mehrmaliges, gründliches Händewaschen am Tag, große Menschenansammlungen vermeiden und in persönlichen Kontakten einen Abstand von mindestens einem Meter einhalten.

Alle Artikel sowie die interaktive Weltkarte mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

vs

Schlagwörter: