Donnerstag, 7. April 2022

Auch halbes Jahr nach Ansteckung 33-faches Lungenembolie-Risiko

Corona-Infizierte haben einer Studie zufolge bis zu ein halbes Jahr nach der Ansteckung ein erhöhtes Risiko für die Bildung schwerer Blutgerinnsel. Der am Donnerstag in der Fachzeitschrift „BMJ“ veröffentlichten Studie zufolge hatten die Infizierten auch 6 Monate nach der Infektion noch ein 33-fach erhöhtes Risiko für eine Lungenembolie, bei der ein Blutgerinnsel Arterien in der Lunge blockiert.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 424,8. - Foto: © Jens Kalaene

Auch die Gefahr einer tiefen Venenthrombose – ein Blutgerinnsel, das normalerweise in den Beinen entsteht – war bis zu drei Monate nach der Infektion mit dem Coronavirus um das fünffache erhöht.

Menschen mit einer schweren Covid-Erkrankung oder Vorerkrankungen waren besonders gefährdet. Aber auch bei Personen mit leichten Erkrankungen, die keinen Krankenhausaufenthalt erforderten, war die Gefahr einer Lungenembolie und einer tiefen Venenthrombose höher.

Neu ist die Erkenntnis, wie lange das Risiko von Blutgerinnseln anhält

Dass eine Corona-Infektion das Risiko von Blutgerinnseln erhöht, war bereits bekannt. Neu ist hingegen die Erkenntnis, wie lange das Risiko anhält.

Die Forscher hatten für die Studie die Daten von einer Million Menschen in Schweden herangezogen, die zwischen Februar 2020 und Mai 2021 positiv auf das Virus getestet wurden. Diese wurden mit 4 Millionen Menschen verglichen, die nicht positiv waren.

Die Forscher stellten fest, dass in früheren Infektionswellen das Risiko der Blutgerinnsel höher war als mit Fortschreiten der Pandemie. Sie erklärten dies mit der steigenden Impfrate und besseren Behandlungsmethoden.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
hans gruber
7. April 2022 10:44
Auch die Impfung schützt nicht vor einer Embolie höchstens vor einer schweren Covid-Erkrankung. Auch Geimpfte erkrankten in Massen mit teils auch schwereren Verläufen. Also was hier an dieser Diagnostik dran ist beträfe dies ja dann alle Kontaktierten. Die Expertiese sollte endlich alles daran sätzen um dieses Virus im Keim zu ersticken und zu eliminieren. Und leider ist diese Druck-Impfung dazu nicht imstande oder geeignet, gewollt oder auch nicht....