Montag, 31. August 2020

Auch Pusterer Wehren im Dauereinsatz

So wie im ganzen Land hatten auch im Pustertal viele Zivilschutzverantwortliche und Feuerwehrleute einen arbeitsintensiven Sonntag.

Unwetterchaos in Kasern (Gemeinde Prettau).
Badge Local
Unwetterchaos in Kasern (Gemeinde Prettau). - Foto: © fra
Besonders angespannt war die Lage in Prettau und im Raum Toblach/Schluderbach.

Großes Glück hatten die Insassen zweier Autos in Kasern. Die Fahrzeuge gerieten in eine Mure und wurden gegen die Leitplanke gedrückt.

Im Unterlauf der Ahr kam es zu kleineren Wasseraustritten, etwa in Gais oder St. Georgen. Ein weiterer kritischer Punkt war im Höhlensteintal in Schluderbach. Dort bedrohten Schlamm und Wasser die Hotelanlage Ploner. Eine Evakuierung war nach Abklärung der Lage jedoch nicht nötig.

Viele Kontrollfahrten und Einsätze

Im ganzen Tal waren im Laufe des Tages von den verschiedenen Feuerwehren eine Vielzahl von Kontrollfahrten und Einsätzen aufgrund von überschwemmten Kellern und Garagen sowie kleineren Murbrüchen zu bewältigen. In Vintl musste ein Wohnhaus evakuiert werden.

Am Nachmittag meldete der Bezirksverband Oberpustertal rund 100 Einsätze mit Schwerpunkten in Welsberg, Niederdorf, Toblach, Innichen, Vierschach, Prags, Aufkirchen und Wahlen. Im Laufe des Nachmittags verbesserte sich die Lage dann leicht.

Bereits ab Samstagfrüh war die Bahnlinie zwischen Olang und Innichen vorsorglich gesperrt worden. Ab Mittwoch, 2. September, wird der Bahnverkehr auf der gesamten Linie wieder aufgenommen.

d/mt/stol