Samstag, 22. August 2015

Auf der Hohen Wilde (3480 m) abgestützt: tot

Zu einem Bergunfall mit einem Todesopfer (60) ist es am Samstagvormittag im Gemeindegebiet Moos in Passier gekommen. Zum Unglück kam es auf dem Weg zur Hohen Wilde.

Ein Mann stürzte auf der Tour zur Hohen Wilde ab.
Badge Local
Ein Mann stürzte auf der Tour zur Hohen Wilde ab.

Nach ersten Informationen war die Gruppe - bestehend auf vier Personen - auf dem Weg zur Hohen Wilde auch Hochwilde (3480 m). "Rund 50 Meter unterhalb des Gipfels ist ein Bergsteiger ausgerutscht und rund 300 Meter eine Rinne in die Tiefe gestürzt", berichtet Alexander Pixner, Leiter der Bergrettung Pfelders.

Für den 60-jährigen Orlando Panizza aus San Michele kam jede Hilfe zu spät. Er konnte nur mehr tot geborgen werden. 

Die Pflederer Bergrettung war mit sieben Leuten aufgebrochen. Der Rettungshubschrauber Pelikan 1 flog mit ihnen zum Einsatzort, hatte aber aufgrund von Nebel Schwierigkeiten mit der Landung. Der Leichnam konnte schließlich mittels Seilwinde geborgen werden.

Gruppe italienischer Bergsteiger

"Der Leichnam wurde nach Pfelders gebracht. Von dort wird er in die Leichenkapelle von Moos in Passeier überstellt", berichtet Pixner.

Die Gruppe war vom Pfelderer Parkplatz zur Tour aufgebrochen. Die geschockten Kameraden wurden von Südtiroler Bergsteigern zu Tal begleitet.

Im Einsatz standen auch die Carabinieri. 

Weiterer Einsatz am Meraner Höhenweg

Zu einem weiteren Einsatz kam es am Samstag entlang des Meraner Höhenweges. Die Meraner Bergrettung war ins Wandergebiet zwischen Katharinaberg in Schnals und der Jausenstation Dickhof der Gemeinde Naturns aufgebrochen. Dort ist eine deutscher Urlauber leblos aufgefunden worden. Sie ist nach letzten Auskünften eines natürlichen Todes gestorben. 

Im Einsatz stand der Rettungshuschrauber Pelikan 2.

stol/ker

stol