Donnerstag, 21. November 2019

Aufatmen! Zivilschutzstatus auf Normalzustand

Südtirol atmet nach den verheerenden Unwettern der vergangenen Tage nun endgültig auf. Seit Donnerstagmittag gilt wieder der Zivilschutzstatus Normalzustand (Zero): Dies hat die Bewertungskommission im Landeswarnzentrum soeben beschlossen.

Gleitschneephänomen im Pflerschertal.
Badge Local
Gleitschneephänomen im Pflerschertal. - Foto: © LPA/Agentur für Bevölkerungsschutz/Luca Messina

Die Situation hat sich trotz einiger leichter Niederschläge weiter stabilisiert, fasst der Vorsitzende der Bewertungskonferenz und Koordinator des Landeswarnzentrums Willigis Gallmetzer nach eingehender Analyse mit den Experten in der Bewertungszentrum zusammen.

Deshalb wurde am Ende der Sitzung beschlossen, den Zivilschutzstatus von Aufmerksamkeit (Alfa) auf Normalzustand (Zero) herunterzustufen.

Restrisiko für Rutschungen

Allerdings besteht nach wie vor aufgrund der gesättigten Böden ein Restrisiko für Rutschungen, Steinschläge und Gleitschneerutsche.

Im Falle von Gleitschneerutschen gleitet Schnee bevorzugt auf steilen, glatten Flächen, etwa auf Wiesen, talwärts. Gleitschneelawinen können nur schwer vorhergesagt werden, weil sie auch bei allgemein stabilen Schneeverhältnissen jederzeit abgehen können.

stol/lpa