Montag, 24. Februar 2020

Auto rast in Rosenmontagsumzug – Dutzende Verletzte

Im hessischen Volkmarsen nahe Kassel ist Montagnachmittag ein Auto in einen Rosenmontagsumzug gefahren. Es soll etwa 30 Verletzte geben, wie die Polizei Kassel mitteilte. Der Fahrer des Wagens wurde demnach festgenommen.

Bei dem Unfall wurden 15 Personen verletzt.
Bei dem Unfall wurden 15 Personen verletzt. - Foto: © APA/afp / ELMAR SCHULTEN
Nach dem Vorfall in Nordhessen mit zahlreichen Verletzten während eines Karnevalsumzugs hat die Polizei einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach Behörden von einem Anschlag ausgehen. Er könne nicht bestätigen, dass es sich bei dem Vorfall um Absicht gehandelt habe, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Kassel.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot an Ort und Stelle. Genauere Angaben zu den Verletzten des Unglücks machte die Behörde zunächst nicht. Tote hat es nach Angaben eines Polizeisprechers nicht gegeben.

Laut Medienberichten wurden etwa 30 Personen verletzt, darunter auch Schwerverletzte. Wie der Westfälische Anzeiger online berichtete, war der Lenker des Kombis in die Zuschauermenge gefahren.

Den Autofahrer werde man nun befragen, hieß es weiter. Weder zu seiner noch zur Identität der Opfer machte der Polizeisprecher Angaben.



Aufgrund des Vorfalles in Volkmarsen werden alle Fastnachtsumzüge in Hessen vorsichtshalber abgebrochen. Das teilte das Polizeipräsidium Westhessen am Montag mit.

Volkmarsen ist eine Kleinstadt im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg mit rund 6.800 Einwohnern. Sie ist rund 30 Kilometer von Kassel entfernt.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

apa/dpa/reuters