Dienstag, 14. August 2018

Autobahnbrücke auf A10 bei Genua eingestürzt: 43 Tote

Auf der Autobahn A10 zwischen Genua und Savona ist es am Dienstag zu einem Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke „Ponte Morandi“ gekommen. Beim Einsturz sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben aus Kreisen der Ermittler starben 43 Menschen, darunter ein Kind. 30 Fahrzeuge seien betroffen gewesen, mindestens 16 Personen wurden verletzt.

- Foto: Ugo Truffelli/Twitter
- Foto: Ugo Truffelli/Twitter

Die Brücke ist um 11.30 Uhr in mehr als 40 Metern Höhe auf einem Stück von circa 100 Metern eingestürzt. Ursache könnte Materialermüdung gewesen sein. Der „Ponte Morandi“ wird auch als Polcevera-Viadukt bezeichnet und überquert unter anderem Gleisanlagen und ein Gewerbegebiet. Laut neuesten Informationen werden Explosionen befürchtet, da sich an der Brücke auch Gasleitungen befinden sollen.

Hier sehen Sie weitere Bilder aus Genua.

Externen Inhalt öffnen

Im Einsatz stehen zahlreiche Einsatzkräfte. Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen sind auf dem Weg zur Unglücksstelle. Derzeit ist der Abschnitt der A10 zwischen Genua und Savona bei der Abzweigung A7 Mailand-Genua und Genua/Flughafen in beide Richtungen gesperrt.

Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli hat den Einsturz der Autobahnbrücke in Genua als „entsetzliche Tragödie“ bezeichnet. „Ich beobachte mit größter Besorgnis, was in Genua passiert ist und was wie eine entsetzliche Tragödie aussieht“, twitterte der Fünf-Sterne-Politiker am Dienstag. „Wir stehen in engem Kontakt mit den Autobahnbetreibern und werden mit Vizeminister (Edoardo) Rixi vor Ort sein.“ Er sprach der Stadt Genua seine Anteilnahme aus.

Externen Inhalt öffnen

stol

stol