Donnerstag, 21. Mai 2020

Autoindustrie kann auf EU-Hilfen hoffen

Die von der Corona-Krise stark getroffene Autoindustrie kann auf Unterstützung aus dem Haushalt der Europäischen Union hoffen. In einem Arbeitspapier der EU-Kommission wird vorgeschlagen, in den kommenden 2 Jahren 20 Milliarden Euro in ein Programm zu investieren, das Verbraucher zum Kauf sauberer Neuwagen animiert.

Händler bleiben während der Coronakrise auf vielen Autos sitzen.
Händler bleiben während der Coronakrise auf vielen Autos sitzen. - Foto: © APA (Archiv) / HELMUT FOHRINGER
Zudem könnte es 40 bis 60 Milliarden Euro für Investitionen in emissionsfreie Antriebe sowie weitere Mittel für Elektroladesäulen und Tankstellen für Alternativkraftstoffe geben.

Über den Vorschlag berichtete am Mittwoch unter anderem die „Süddeutsche Zeitung“. Der Deutschen Presse-Agentur liegt das entsprechende Papier ebenfalls vor.

Die EU-Kommission will am kommenden Mittwoch einen neuen Vorschlag für die EU-Finanzen von 2021 bis Ende 2027 vorlegen. Er soll auch einen Wiederaufbau-Plan für die von der Corona-Pandemie schwer gebeutelte Wirtschaft umfassen.

dpa

Schlagwörter: