Samstag, 14. Mai 2016

AVS hält Jahreshauptversammlung ab

Die Verleihung des alpinen Förderpreises, die Beratungsfunktion im Bereich Schutzhütten im Landesbesitz und der Appell an die Politik in Bezug auf den Flughafen Bozen: das waren die Kernpunkte der Jahreshauptversammlung des Alpenvereins Südtirol die am Samstag in Seis am Schlern stattfand.

Simon Messner (links) erhielt den mit 1.000 Euro dotierten alpinen Förderpreis des AVS. - Foto: Alpenverein
Badge Local
Simon Messner (links) erhielt den mit 1.000 Euro dotierten alpinen Förderpreis des AVS. - Foto: Alpenverein

Wie immer im Mai waren auch in diesem Jahr die 34 Sektionen und 58 Ortsstellen des Alpenvereins Südtirol zur Jahresversammlung zusammengekommen, um über die Weiterentwicklung zu diskutieren. Der Jahresrückblick des Vereinspräsidenten Georg Simeoni bildete den Auftakt der Hauptversammlung.

Große Erfolge bei Schutzhütten

Einen großen Erfolg konnte der AVS, wie er in einer Presseaussendung mitteilte, bei den Landesschutzhütten verbuchen. So sei es im Frühjahr gelungen, die Gespräche mit der Landesverwaltung wiederaufzunehmen und es kam letztendlich zur Gründung einer paritätischen Kommission, die aus zwei Vertretern des Landes und des jeweiligen Präsidenten der alpinen Vereine besteht.

Demzufolge können nun die Pächter wieder „ihre“ Schutzhütten führen. In Bezug auf die 26 Schutzhütten haben die alpinen Vereine die Verwaltungsaufsicht übernommen; dies bedeutet, dass der AVS die Hüttenwarte stellt und die Kommission bzw. das Land bezüglich der weiteren Maßnahmen und der Führung der Hütten selbst berät.

Die Hütten wurden im Verhältnis 2:1 zwischen Alpenverein und CAI aufgeteilt: Dem Alpenverein wurde die Betreuung von 17 Hütten und dem CAI von 9 Hütten übergeben.

201.000 Besucher in Kletter- und Boulderhallen

Themenspezifisch konnte heuer das Referat Sportklettern von seinen Tätigkeiten und Leistungen berichten. Die 201.000 Besucher und die 200 angebotenen Kletterkurse in den über 40 Kletter- und Boulderhallen des Landes bestätigen das große Interesse an dieser Sportart.

Außerdem hätten sich die Verantwortlichen und Mitglieder des AVS, wie es in der Aussendung weiter heißt, erneut gegen einen Ausbau des Bozner Flughafens stark gemacht. Dies sei seit 1997 die Linie des Vereins und dieser bleibe man treu.

Alpiner Förderpreis geht an Simon Messner

Der alpine Förderpreis des AVS ging in diesem Jahr an den jungen Alpinisten Simon Messner. Der 25-jährige Student der Molekularbiologie hat bereits viele schwierige Touren wiederholt und kann zudem auf über 20 Erstbegehungen in Fels und Eis verweisen.

Die Laudatio hielt Hanspeter Eisendle, Freund, Mentor und Kletterpartner von Simon Messner. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis wird auf Vorschlag des Referates Bergsport und Hochtourengruppen vergeben und soll Nachwuchstalenten Anerkennung und zugleich Ansporn sein.

Teile des Vorstands neu gewählt

Nach den Grußworten der Ehrengäste aus den Partnervereinen und der Landesregierung ging die Versammlung zu den anstehenden Wahlen über. Neugewählt wurde Georg Larcher, Vizepräsident und Hüttenreferent, und die Bezirksvertreter Elmar Knoll (Etschtal/Burggrafenamt), Christian Mayr (Bozen/Unterland), Eduard Feichter (Pustertal) und Maria Kerschbaumer (Ladinischer Sprachraum).

Mit großem Applaus wurde Othmar von Sternbach verabschiedet. 18 Jahre lang hat er als Vizepräsident Verantwortung für den Gesamtverein getragen.

stol

stol