Freitag, 17. April 2015

Baby droht zu ersticken: Gemeindepolizei als Lebensretter

Sie zögerten nicht lange und schritten zur Tat. Das hat einem dreimonatigen Baby, das mit seiner Mutter in Bozen war, wohl das Leben gerettet.

Die Gemeindepolizei rettete das Baby.
Badge Local
Die Gemeindepolizei rettete das Baby. - Foto: © shutterstock

Zum Vorfall kam es am Donnerstagabend gegen 17 Uhr beim Mazziniplatz in Bozen. Die Gemeindepolizisten, die mit ihren Rädern auf dem nahegelegenen Fahrradweg unterwegs waren, hörten ein Baby schreien und keuchen.

Als sie sich näherten, stellten sie fest, dass das Baby im Arm der Mutter kaum noch Luft bekam. Sowohl die junge Muttre, als auch eine weitere Frau wussten nicht, was sie tun sollten. Die Rettungskräfte hatten sie bereits verständigt. 

An Kartoffelchips verschluckt

Die Ordnungshüter zögerten nicht lange und nahmen das Kind in den Arm. Mit dem Kopf nach unten gehalten führen die Polizisten einige gezielte Schläge am Rücken des Babys aus. Damit retteten sie das Kind vor dem Ersticken. Es hatte sich an einigen Kartoffelchips verschluckt. 

Wenig später trafen auch der Notarzt und die Retter des Roten Kreuzes Bozen am Ort des Geschehens ein. Sie übernahmen das Kind und die Mutter und brachten sie ins Bozner Krankenhaus.

Dort wurde das beherzte und korrekte Eingreifen der Gemeindepolizisten gelobt. Ohne dies hätte das Baby, das mit seinen peruanischen Eltern in Girlan lebt, wohl nicht überlebt.

Fremdkörper verschluckt: So helfen Sie richtig!

1. Hat Ihr Kind einen Fremdkörper verschluckt, versuchen Sie, ruhig zu bleiben!

2. Hustet oder würgt Ihr Kind oder hat es Atemnot, sieht die Erste Hilfe bei Kindern wie in Abbildung 1 und 2 gezeigt aus. Babys legen Sie auf Ihre Hand bzw. Ihren Oberschenkel. Ein Kleinkind halten Sie wie in Abbildung 2. Alternativ können Sie Ihr Kind auch an den Fußknöcheln mit dem Kopf nach unten halten. Klopfen Sie nun mit der flachen Hand in rascher Folge bis zu fünfmal kräftig zwischen die Schulterblätter.

 

Erste Hilfe bei Kindern: Entfernung eines Fremdkörpers aus den Atemwegen: korrektes Vorgehen beim Baby (Abb. 1) sowie beim Kleinkind (Abb. 2).

 

3. Tritt keine Besserung ein bzw. wurde der Fremdkörper nicht ausgehustet, sofort Notarzt rufen.

4. Wiederholen Sie die unter 2. beschriebene Erste Hilfe bei Kindern mehrmals, bis der Notarzt eintrifft.

stol/ker

stol