Donnerstag, 28. Mai 2020

Baby mit Herz außerhalb des Körpers geboren – Dramatische OP in Turin

In einem Turiner Krankenhaus war ein kleines Mädchen mit dem Herzen außerhalb der Brust geboren worden. Es handelt sich hierbei um eine seltene Anomalie mit geringer Überlebenschance. Die Ärzte konnten das Leben des Neugeborenen durch eine komplizierte Operation jedoch retten.

Das Neugeborene überlebte den komplizierten Eingriff.
Das Neugeborene überlebte den komplizierten Eingriff. - Foto: © shutterstock
Die Sant'Anna Klinik in Turin ist eines der wenigen Krankenhäuser, welche einen derartigen Eingriff durchführen können. Die Eltern des Kindes sahen darin die einzige Chance, das Leben ihres Babys zu retten.

Die sogenannte Herzektopie ist eine äußerst seltene Anomalie, die weniger als eines von einer Million Kinder betrifft. Das Baby war ohne Brustbein und dadurch mit dem Herzen und einem Teil der Leber außerhalb des Körpers geboren. Hinzu kam, dass das Kind aufgrund einer Masse, die sich in seiner Mundhöhle befunden hatte, unfähig war eigenständig zu atmen. Doch die Ärzte waren in der Lage, die Masse zu entfernen.

In der 38. Schwangerschaftswoche wurde ein Kaiserschnitt initiiert, indem zunächst nur der Kopf des Kindes befreit wurde, damit es noch Sauerstoff von der Plazenta erhalten konnte. Erst nach der anschließenden Intubation konnte das Baby sicher auf die Welt gebracht werden. Im weiteren Verlauf der Operation konnten sich die Chirurgen um das Herz und die Leber kümmern.

Eine Woche nach dem komplizierten Eingriff, an dem über 40 Ärzte und Krankenpfleger beteiligt waren, wird das Baby nun in der Intensivstation weiterbehandelt. Sobald das Neugeborene an Gewicht zunimmt, kann mit der Rekonstruktion des Brustbeins begonnen und der Brustkorb vollständig geschlossen werden.




psy

Schlagwörter: