Donnerstag, 7. April 2022

„Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft“ ausgezeichnet

Am Montag wurden die 3 Gewinnerprojekte 2021 des Wettbewerbs „Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft“ in der Handelskammer Bozen ausgezeichnet und mit einem Preisgeld von je 1.500 Euro belohnt. Noch bis zum 22. Mai 2022 können die Bewerbungen für das Sommersemester 2022 eingereicht werden.

Im Bild von links nach rechts: Die Gewinner Nina Tschenett, Pascal Tangl, Beatrice Boi und Marion Mitterstätter (es fehlt Julia Prantl). - Foto: © Handelskammer Bozen

Im Sommersemester 2021 hatten sich knapp 30 Studenten am Wettbewerb beteiligt und die Forschungskonzepte ihrer Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft eingereicht. 3 Abschlussarbeiten konnten die Jury qualitativ besonders überzeugen und wurden am Montag vom WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen prämiert. Im Rahmen der Prämierung stellten die Gewinner auch die Ergebnisse ihrer Abschlussarbeiten vor.

In ihrer Bachelorarbeit „Securitization in local banks: Is it a necessity? An analysis of size and characteristics of securitization in the local banks of South Tyrol“ analysierte Beatrice Boi aus Genua die Geschäftsmodelle von drei Südtiroler Banken und die Anzahl und Merkmale ihrer Verbriefungen im Zeitraum von 2011 bis 2020. Bei einer Verbriefung werden Vermögenswerte, die üblicherweise nicht gehandelt werden können, in den Bilanzen der Banken gebündelt und in handelbare Anlageprodukte umgewandelt.

In ihrer Masterarbeit „Overtourism und die Auswirkungen auf das Tourismusbewusstsein der einheimischen Bevölkerung in ländlichen Destinationen“ verglich Marion Mitterstätter aus Auer 2 Gemeinden im Überetsch-Unterland mit unterschiedlich hoher Tourismusintensität. Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass die Hauptrisikofaktoren von Overtourism in einer punktuellen Überfüllung von Orten, Verkehrs- und Parkplatzproblemen sowie einer allgemeinen Verteuerung der Lebenskosten liegen.

„Talentierte Studierende fördern“

Die gemeinsame Bachelorarbeit von Nina Tschenett, Julia Prantl und Pascal Tangl aus Nordtirol trägt den Titel „Beziehungen zwischen Landwirtschaft und Tourismus im ländlichen Raum“. Für den Großteil der landwirtschaftlichen Betriebe stellt die touristische Vermietung und die Direktvermarktung wichtige zusätzliche Einnahmequellen dar. Die wirtschaftlichen und sozialen Kooperationen zwischen Landwirtschaft und Tourismus bringen zudem auch positive Effekte für die gesamte Region.

„Die Initiative soll talentierte Studierende fördern und ihnen noch mehr Anreize geben, zur Südtiroler Wirtschaft zu forschen. Für uns ist es zudem immer wieder spannend, die Gewinner bei der Prämierung kennenzulernen“, freut sich WIFO-Direktor Georg Lun.

Noch bis zum 22. Mai 2022 können interessierte Studenten ihre Bewerbungen für das Sommersemester 2022 einreichen. Die 3 besten Exposés werden wieder mit je 1500 Euro ausgezeichnet. Das Anmeldeformular und weitere Informationen zum Wettbewerb „Bachelor- und Masterarbeiten zur Südtiroler Wirtschaft“ sind auf folgender Webseite zu finden.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden