Montag, 22. Juni 2015

Bären-Begegnung: So reagieren Sie richtig

Sich keinesfalls einem Bären annähern, um ihn zu fotografieren: Diese Grundregel, heißt es aus dem Landesamt für Jagd und Fischerei, ist zu beherzigen. "Es gilt, größte Vorsicht walten zu lassen", unterstreicht Amtsdirektor Andreas Agreiter.

Badge Local
Foto: © shutterstock

„Bären greifen erst an, wenn sie sich bedroht fühlen“, schreibt das Landesamt in einer Pressemitteilung am Montag. Umso wichtiger sei es, vorsichtig zu agieren und in sicherer Entfernung zu bleiben.

Dies gilt auch bei Sichtung von Jungbären, da Bärenmütter über einen starken Beschützerinstinkt verfügen und sich in der Regel nicht weit von ihren Jungen entfernen.

Nur nicht in die Enge treiben

Der Beobachter, erklärt Amtsdirektor Agreiter, muss sich langsam entfernen und dabei darauf achten, dass dem Bären stets eine Ausweichmöglichkeit bleibt.

„In keinem Fall darf sich ein Mensch erst entfernen und dann langsam wieder annähern, um den Bären zu fotografieren“, heißt es aus dem Amt. Denn dabei fühle sich das Tier in die Enge getrieben und bedroht und könnte daher aus seinem Instinkt zum Angriff übergehen, um den Menschen in die Flucht zu schlagen.

Bären seien viel schneller als Menschen, warnt Amtsdirektor Agreiter und wiederholt: "Vorbeugung ist der beste Schutz".

_______________________________________________________________

"Wenn man einem Bären begegnet": Die richtigen Verhaltensweisen finden Sie auch hier.

stol