Donnerstag, 11. Juni 2015

Bärenattacke im Trentino: Opfer spricht im Video

Vor Kurzem ist ein Mann in den Wäldern des Berges Bondone im Trentino von einem Bär attackiert und verletzt worden. Im Video mit der Zeitung "L'Adige" erzählt der 45-Jährige von dem Angriff.

Foto: Screenshot
Badge Local
Foto: Screenshot

Der Jogger war nach dem Vorfall vom Hubschrauber des Notrufs 118 ins Krankenhaus S.Chiara di Trento gebracht worden, wo er unter anderem von den Förstern der Provinz befragt wurde.

Er hat Kratz- und Bissspuren am ganzen Körper davongetragen, aber auch sein Leben.

Im Interview mit "L'Adige" erzählt der 45-jährige Wladimir Molinari, wie der Bär plötzlich zehn Meter hinter ihm stand. Molinari versuchte noch, ihn mit lauten Rufen und großen Bewegungen zu verscheuchen, das Tier ließ sich davon aber nicht abbringen und attackierte den Mann.

"Ich hatte Todesangst. Ich war mir sicher, dass ich sterben würde", erzählt der 45-Jährige. Der Bär habe immer wieder zugebissen, er habe sich mit Tritten und Schlägen verteidigt. 

Hund versuchte, sein Herrchen zu schützen

Der Hund, mit dem der Angegriffene joggen war, riss sich irgendwann von seinem Herrchen los. "Er ist auf den Bären losgegangen, aber er hatte natürlich keine Chance. Der Bär war zehnmal größer als er."

Erst als er einen Stock in die Hand bekam und erneut schrie und mit dem Stock schlug, lief der Bär erschreckt davon.

Wladimir Molinari sei immer auf der Seite der Bären gewesen. Jetzt wünsche er sich, dass das Tier gefangen würde. "So, wie er mich verletzt hat, kann er jeden anderen auch verletzen", erklärt er.

Der Hund des Joggers ist wohlauf: Er war ersten Informationen zufolge wegglaufen, wurde jedoch bald gefunden.

Zweiter Angriff in wenigen Tagen

Bereits vor einigen Tagen war nahe der Trentiner Ortschaft Zambana Vecchia ein Mann von einem Braunbären verletzt worden.

Braunbären sorgen in der Lombardei und in der Provinz Trentino öfters für Probleme. 

liz/apa

stol