Donnerstag, 15. März 2018

Bahn-Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Genua und Venedig

Die italienischen Staatsbahnen (FS) haben am Donnerstag die direkte Bahn-Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Genua und Venedig mit Zwischenstopp in Mailand eingeweiht. Eineinhalb Stunden dauert die Fahrt mit dem Zug Frecciarossa von Genua nach Mailand. Von Genua nach Venedig sind es vier Stunden. Der Zug hält auch in den Bahnhöfen von Brescia, Desenzano, Verona, Vicenza und Padua.

Dank der neuen Verbindung erhofft sich Genua eine Zunahme der Touristenzahlen.
Dank der neuen Verbindung erhofft sich Genua eine Zunahme der Touristenzahlen. - Foto: © LaPresse

„Für Genua und die ganze Region Ligurien ist diese neue Bahnverbindung ein wesentlicher Schritt zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Ligurien ist somit besser mit dem Rest Italiens verbunden“, sagte der Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti, beim Start des Frecciarossa-Zugs in Genua. Dank der neuen Verbindung erhofft sich Genua eine Zunahme der Touristenzahlen. Bisher war die Stadt nicht durch die Frecciarossa-Züge verbunden, die schon seit Jahren zwischen Turin und Neapel verkehren.

Auch Italo verbessert Angebot in Italien 

Auch die mit den Staatsbahnen konkurrierende private Bahngesellschaft Italo verbessert ihr Angebot auf Italiens West-Ost-Achse. Die Italo-Bahngesellschaft mit ihren roten „Italo“-Zügen, die mit der FS im Hochgeschwindigkeitsbereich um Bahnreisende kämpft, wird ab 1. Mai erstmals Verbindungen auf der Strecke Turin-Mailand-Venedig anbieten. Die Fahrzeit wird knapp mehr als drei Stunden betragen.

Sechs Zugpaare werden pro Tag auf der neuen Achse verkehren, ab 1. Juli sollen es 14 sein. Um die neue Verbindung zu fördern, startete Italo eine Werbekampagne, bei der die Tickets zu einem Kampfpreis von 9,90 Euro angeboten werden.

apa

stol