Montag, 30. Januar 2017

Bau des „Friedenskanals“ zwischen Rotem und Totem Meer beginnt 2018

Der Bau einer gut 180 Kilometer langen Verbindung zwischen dem Roten Meer und dem Toten Meer soll im kommenden Jahr beginnen.

Foto: © shutterstock

Ein Sprecher des israelischen Ministeriums für regionale Zusammenarbeit sagte, 2018 fange die erste Phase des Projekts an, das mehr Trinkwasser für Jordanien, Israel und die Palästinenser liefern soll. „Ein weiteres Ziel ist es, den seit Jahren sinkenden Pegel des Toten Meeres anzuheben“, sagte Roi Schacham.

Jordanien hatte im November fünf Finalisten aus 17 internationalen Unternehmensgruppen ausgesucht, die sich an der Ausschreibung für das Bauprojekt beteiligt hatten. Darunter sind nach Medienberichten 20 Firmen aus China, Frankreich, Kanada, Italien, Japan, Südkorea, Singapur und Spanien. Man rechne damit, dass bis Ende März feststehen werde, wer den Bau letztlich ausführen solle, sagte der israelische Sprecher.

Das Projekt, auf das sich Israel, Jordanien und die Palästinenser 2013 geeinigt hatten, sieht vor, Wasser aus dem Roten Meer zunächst in eine Entsalzungsanlage bei der jordanischen Küstenstadt Akkaba zu pumpen. Das gewonnene Trinkwasser wird nach Jordanien und Israel geleitet, die Salzlauge dagegen ins Tote Meer.

Das Projekt soll zur Verringerung der Wasserknappheit in den Anrainerländern beitragen, die sich wegen des Zuzugs vieler Flüchtlinge noch verschärft hat. Umweltschützer warnten jedoch vor gefährlichen ökologischen Folgen der Vermischung der Meere.

dpa

stol