Samstag, 16. Mai 2015

Baukran stürzte auf Tauernautobahn

Glück im Unglück auf der Tauernautobahn (A10) nördlich von Villach: Ein Kran, der auf der Baustelle zur Einhausung der Autobahn verwendet wurde, stürzte um. Die Richtungsfahrbahn nach Villach wurde blockiert, der Kran ragte ein Stück auf die Fahrbahn Richtung Salzburg, hieß es.

Ein Baukran war auf die Autobahn gestürzt.
Ein Baukran war auf die Autobahn gestürzt. - Foto: © shutterstock

Bei dem Zwischenfall in Zederhaus im Salzbuger Lungau gab es keine Verletzten. Kurz zuvor war der Tauerntunnel in Richtung Süden für den Verkehr gesperrt worden, weil ein Lkw im Tunnel eine Panne hatte.

Warum der Kran gegen 13 Uhr umgestürzt ist, sei nicht klar, sagte Christoph Pollinger von der Asfinag. Möglicherweise habe es einen Manövrierfehler gegeben. Die Beschäftigten des Unternehmens, das mit dem Bau der Einhausung beauftragt ist, hatten am Samstag auf der Baustelle gearbeitet.

Der auf einer Raupe montierte Kran sei im Zuge von Betonierarbeiten umgestellt worden, berichtete Pollinger.

Die Tauernautobahn war nach dem Unglück nur eingeschränkt befahrbar. In Fahrtrichtung Villach wurde der Verkehr über Zederhaus abgeleitet, in Fahrtrichtung Salzburg war während der Aufräumungsarbeiten ein Fahrstreifen offen. Der Kran musste zerschnitten und abtransportiert werden.

dpa

stol