Samstag, 12. September 2020

Bayern: US-Amerikanerin zieht hochinfektiös durch Bars

Im bayerischen Garmisch-Partenkirchen hat eine 26-jährige US-Amerikanerin eine erhebliche Corona-Infektionswelle ausgelöst: Die Frau war infiziert, litt unter Symptomen und zog hochansteckend durch Bars.

Die Frau meinte sich trotz Symptomen vergnügen zu müssen. (Symbolbild)
Die Frau meinte sich trotz Symptomen vergnügen zu müssen. (Symbolbild) - Foto: © shutterstcok
Allein am Freitag seien in Garmisch-Partenkirchen 33 Menschen positiv getestet worden. Der überwiegende Teil gehe auf die junge Frau zurück, berichten deutsche Medien.

Die Amerikanerin war in der „Edelweiss Lodge“ untergebracht, einem Hotel in Besitz der US-Armee. Allein dort steckte sie 23 andere Menschen an.

Die 26-Jährige soll zwischen Montag und Mittwoch in mehreren Lokalen gewesen sein. Deshalb lassen sich die Kontakte nur schwer nachverfolgen. Das Landesamt rechnet mit „zahlreichen Folgeansteckungen“.

Garmisch-Partenkirchen erhöht Sicherheitsmaßnahmen

Insgesamt belief sich die Zahl der Neuinfektionen in Garmisch-Partenkirchen auf 33 an einem Tag. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 54 und damit über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in 7 Tagen.

Nach dem Vorfall wurden nun Konsequenzen gezogen: Das Nachtleben wurde heruntergefahren, Gaststätten müssen um 22 Uhr schließen und der Kontakt im öffentlichen Raum wurde auf maximal 5 Personen beschränkt.



dpa/stol

Schlagwörter: