Donnerstag, 14. September 2017

BBC berichtet über Bozner Cricket-Verbot

Ein Cricket-Verbot? Unvorstellbar für die Briten. Weil vor Kurzem ein 2-Jähriger in einem Bozner Park von einem Cricket-Ball getroffen wurde, verbot der Bozner Bürgermeister das von Briten so beliebte Spiel an besagtem Ort. Davon Wind bekommen hat auch das britische Nachrichtenportal BBC und hat prompt darüber berichtet.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Cricket ist ein Mannschaftssport, der besonders in den Ländern des britischen Commonwealth wie in Indien oder Australien beliebt ist . Oftmals geht das Spiel über mehrere Tage. Dabei stehen sich 2 Mannschaften zu je 11 Spielern gegenüber.

Cricket-Verbot im Mignone-Park

Nachdem ein 2-jähriger Junge nahe des Mignone-Parks in Bozen von einem Cricket-Ball so hart getroffen wurde, dass er eine Gehirnerschütterung erlitt (STOL hat berichtet), hat der Bozner Bürgermeister das Spiel verboten.

Die Eltern des Kindes hatten sich erschrocken gezeigt, da das Kind 100 Meter entfernt in einem Liegestuhl auf der Terrasse lag. Normalerweise sei mit solchen Flugobjekten in einem Privathaus nicht zu rechnen.

Der Bozner Bürgermeister Renzo Caramaschi schlug vor, dass Cricket nur mehr auf geeigneten Sportfeldern gespielt werden dürfe, unter anderem am Baseballplatz in den Talferwiesen und in der Tennisanlage in der Reschenstraße.

BBC berichtet

Die BBC (British Broadcasting Corporation) hat davon offenbar Wind bekommen und am Dienstag auf seinem Onlineportal darüber berichtet. So schreibt die BBC, dass afghanische und pakistanische Migrantengruppen wie auch in Bozen gerne Cricket spielen, die Italiener hingegen nicht.

Des Weiteren habe auch Brescia bereits im Jahr 2009 Cricket auf öffentlichen Plätzen verboten.

stol

stol