Donnerstag, 11. Mai 2017

Bei Arbeitsunfall schwer verletzt: Arbeitgeber verurteilt

Wegen eines Arbeitsunfalls, bei dem ein 27-Jähriger aus Winnebach im Herbst 2012 in Taisten schwerstens verletzt worden war, musste sich dessen Arbeitgeber vor Gericht verantworten. Richterin Carla Scheidle verurteilte ihn zu 2 Jahren Haft auf Bewährung.

Badge Local
Foto: © D

Zu dem Unfall war es im September 2012 gekommen: Der 27-Jährige war aus rund 8 Metern Höhe auf einen Betonboden gestürzt. Laut Anklage trug er dauerhafte Gesundheitsschäden davon.

Sowohl Arbeitgeber Martin Schwingshackl (49) aus Welsberg als auch Ernst Plankensteiner (54) aus Welsberg (Vizepräsident der Gesellschaft, die Eigentümerin der Halle war), wurde vorgeworfen, sie hätten den Arbeiter mit der Feststellung eines Schadens am Dach beauftragt, jedoch nicht für entsprechende Sicherheitsmaßnahmen gesorgt.

Während Schwingshackl zu 2 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt wurde, drohen Plankensteiner 1,5 Jahre bedingte Haft. Berufung ist möglich.

rc

stol