Freitag, 09. Juli 2021

Beim Stempeln betrogen: Knapp 30 Amtsmitarbeiter angezeigt

Einkaufen und Sport statt Arbeit: In Italien sind Ermittler gegen 28 Angestellte der Kommune Palermo auf Sizilien vorgegangen, weil sie ihre Arbeitszeiten bewusst falsch gestempelt haben sollen.

Medien bezeichneten die mutmaßlich unehrlichen Angestellten als „Schlingel der Stempelkarten“.
Medien bezeichneten die mutmaßlich unehrlichen Angestellten als „Schlingel der Stempelkarten“. - Foto: © Shutterstock / shutterstock
Gegen einen von ihnen wurde bereits wegen Mafia-Tätigkeiten ermittelt, wie die Finanzpolizei am Freitag mitteilte. 8 Männer stellte die Staatsanwaltschaft unter häuslichen Arrest. Gegen die übrigen Personen erhob sie Meldeauflagen.

Ein General der Polizeieinheit sprach von „einem Umfeld fast vollkommener behördlicher Anarchie“, wie die Zeitung „Corriere della Sera“ schrieb. Medien bezeichneten die mutmaßlich unehrlichen Angestellten als „Schlingel der Stempelkarten“.

Die Ermittler werfen den Verdächtigen vor, in der Arbeit eingestempelt zu haben, dann aber zum Beispiel zum Sport oder Einkaufen gegangen zu sein. Mit versteckten Kameras kamen sie den Bediensteten auf die Schliche. Insgesamt wurden den Ermittlungen zufolge 2500 Arbeitsstunden deklariert, die nie erbracht wurden.

dpa

Alle Meldungen zu: