Freitag, 29. Januar 2021

Benno Neumair im Gefängnis – „Er hat sich selbst gestellt“

Benno Neumair, Sohn des verschwundenen Bozner Ehepaares Laura Perselli und Peter Neumair, wurde am späten Donnerstagabend auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wegen zweifacher vorsätzlicher Tötung und Verbergens der Leichen festgenommen und gegen 1 Uhr ins Bozner Gefängnis gebracht.

Benno Neumair wurde ins Bozner Gefängnis gebracht, wo STOL-Reporter Ivo Zorzi am Freitag die aktuelle Lage zusammenfasste.
Dies bestätigte Benno Neumairs Anwalt Angelo Polo am Freitag. Sein Mandant habe sich in seiner Begleitung selbst gestellt – ansonsten hätten ihn die Carabinieri abgeholt.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, geschah die Festnahme aufgrund neuer Ermittlungserkenntnissen. Ein Geständnis hat Benno Neumair nicht abgelegt. Die Haftprüfung soll am Montag stattfinden. Noch gilt die Unschuldsvermutung.

Am Freitagvormittag wurde er in der Carabinieri-Kaserne in der Dantestraße verhört. Gegen 11 Uhr wurde er dann an Bord eines Jeeps der Carabinieri wieder ins Gefängnis gebracht. Benno Neumair verdeckte dabei sein Gesicht mit einem Blatt Papier, um sich vor den Blicken der dort zahlreich erschienenen Medienvertretern zu schützen.



Die Staatsanwaltschaft wird innerhalb der von Artikel 390 StPO vorgesehenen Verfahrensfristen beim Richter für die Vorerhebungen die Bestätigung der Festnahme beantragen. Wie der leitende Staatsanwalt mitteilte, können zum derzeitigen Stand keine weiteren Auskünfte erteilt werden, da es gilt, jede Gefährdung der Ermittlungen zu vermeiden und die Verteidigungsrechte zu wahren.

Mordermittlungen gegen Sohn am 19. Jänner aufgenommen

Wie berichtet wird gegen den Sohn des seit 4. Jänner spurlos verschwundenen Ehepaars seit 19. Jänner wegen Mord und Verbergen von Leichen ermittelt. Es gab einige Unklarheiten in den Aussagen des Mannes. Er war der letzte, der seine Eltern in der Wohnung in der Bozner Runkelsteiner Straße gesehen hat.




40-Minuten-Lücke im Alibi

Wie berichtet, war Neumair am Abend des 4. Jänner gegen 22.15 Uhr bei seiner Bekanntschaft Martina A. in Auer, wo er auch die Nacht verbrachte, angekommen. Auf seiner Fahrt mit dem Auto seiner Eltern dorthin fehlen allerdings 40 Minuten. Diese will er an einem Fischerteich verbracht haben. Die Ermittler bezweifeln diese Version.

Sie gehen nämlich davon aus, dass Benno Neumair seine Eltern am Nachmittag bzw. Abend des 4. Jänner ermordet und am Abend dann bei der Etschbrücke beim Safety Park, wo Blutspuren entdeckt worden waren, in den Fluss geworfen habe. Das Blut soll von Peter Neumair stammen.

Wie Freundin Martina A. Benno Neumair an diesem Abend erlebt hat, schilderte sie in einer Audio-Botschaft.

Im Rahmen der Mordermittlung wurden zudem mehrere Immobilien, und zwar die Wohnung der Familie in der Bozner Runkelsteiner Straße 22, eine darunterliegende, zu der die Vermissten Zugang hatten, eine Wohnung in Oberbozen und eine Garage, und das Auto der Eheleute genauestens auf Spuren untersucht.

Ohne Leichen kein Mord

Indes bleiben Laura Perselli und Peter Neumair weiter verschwunden. Doch ohne Leichen kein Mord. Wie schon in den ersten Tagen nach dem Verschwinden der beiden Eheleute, an denen die Flüsse und verschiedene Gebiete zu Land abgesucht worden waren, wurde auch in den vergangenen Tagen mit Fokus auf die Zone rund um die Etschbrücke fieberhaft nach den Leichen der Vermissten gesucht. Bislang ohne Erfolg.

vs