Freitag, 17. Juli 2020

Benzin- und Dieselpreise gehen zurück – tanken teurer als in Nachbarregionen

In den Monaten des Lockdown ließ die geringe Mobilität die Treibstoffnachfrage sinken. Tatsächlich haben die Treibstoffpreise in Italien jedoch keine starken Schwankungen verzeichnet, was sich natürlich auch in den Taschen der Verbraucher niederschlägt, insbesondere in Südtirol. Das berichtet die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) in einer dazu veröffentlichten Studie

Beim Abgleich der Preise fällt für Südtirol auf, dass sie dort höher sind als in den Nachbarregionen.
Badge Local
Beim Abgleich der Preise fällt für Südtirol auf, dass sie dort höher sind als in den Nachbarregionen. - Foto: © shutterstock
Die Verbraucherzentrale Südtirol hat eine Untersuchung durchgeführt, um die Preise für Benzin, Diesel, Methan- und Flüssiggas (GPL) in Südtirol und den angrenzenden Regionen, sprich Trentino, Venetien, Lombardei und Friaul-Julisch-Venetien, zu vergleichen. Dabei wurden die Preise mit Datum vom 9. Juli 2020 der Webseite „Osservaprezzi Carburanti“ des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung (MISE) entnommen, und jene der Website des ÖAMTC für das Bundesland Tirol.

Die Preise im Vergleich

Beim Abgleich der Preise fällt für Südtirol auf, dass sie dort höher als in den Nachbarregionen, insbesondere im Vergleich zu Venetien und der Lombardei sind. Gegenüber Trentino und Friaul-Julisch-Venetien hingegen ist der Preisunterschied nicht markant.

Beim Preisvergleich für die 10 günstigsten Tankstellen, jeweils in Südtirol und in den angrenzenden Regionen, fällt besonders auf, dass die Preise außerhalb Südtirols für alle Arten von Treibstoff niedriger sind. Beim Benzin reicht dieser Unterschied von 0,032 €/l an den Tankstellen des Trentino bis zu 0,11 €/l in der Region Venetien, deren Preise auch für die anderen Treibstoffarten niedriger sind (0,117 €/l für Diesel, 0,074 €/l für Methan und 0,082 €/l für GPL). Entschieden günstiger als in Norditalien sind die Kraftstoffpreise in Tirol: 0,461 €/l beträgt der Unterschied gegenüber Südtirol für Benzin und 0,382 €/l für Diesel.

Wenn man die Tankstelle mit den niedrigsten und die mit den höchsten Preisen in Südtirol vergleicht, zeigt sich für letztere ein Mehrpreis von 14% für das Benzin (0,193 €/l mehr) und von 16% für Diesel (0,210 €/l mehr). Ähnlich stellt sich die Lage im Trentino dar, wo die Preisdifferenz für Diesel zwischen den verschiedenen Tankstellen sogar 20% ausmacht (0,251 €/l Unterschied zwischen der günstigsten und der teuersten).

Tankfüllung im Bundesland Tirol deutlich billiger

Nicht zu unterschätzen ist auch der Preisunterschied zwischen Selbstbedienung und mit Bedienung. Von der Auswahl der Tankstellen in Südtirol wendet ein guter Teil denselben Preis für Benzin und Diesel an, sowohl bei Selbstbedienung als auch mit Bedienung, aber in einigen Tankstellen ist die Preisdifferenz groß: für Benzin reicht sie von 1,448 €/l bei Selbstbedienung bis 1,999 €/l mit Bedienung; für Diesel von 1,379 €/l bei Selbstbedienung bis 1,979 €/l mit Bedienung.

Eine Tankfüllung mit Benzin (mit 50 l) für ein Auto mit mittlerem Hubraum kostet durchschnittlich 73 Euro (mehr als 80 Euro mit Bedienung), eine Tankfüllung mit Diesel 68 Euro (76 Euro mit Bedienung). Die Autofahrer im Bundesland Tirol hingegen betanken denselben Fahrzeugtyp mit Kosten von etwa 50 Euro, sowohl mit Benzin als auch mit Diesel.


Ein Blick zurück

Beim Vergleich mit 2019 fällt auf, dass die Preise allgemein gesunken sind. Trotzdem bleibt das Preisgefälle zwischen den angrenzenden Regionen und Südtirol bestehen – je nach Fall unterschiedlich hoch. Sowohl für Benzin als auch für Diesel ist der Preis gefallen, zwischen 9 Prozent und fast 16 Prozent.

In Südtirol liegt der Benzinpreis um fast 10 Prozent niedriger als im Vorjahr (mit einer Preisdifferenz von 0,157 €/l), der Dieselpreis sogar um 13 Prozent (0,208 €/l niedriger). Beim Flüssiggas hat der Preis um 6 Prozent nachgegeben, Methan hingegen ist mit einem Anstieg von ca. 1 Prozent etwas teurer geworden.


Online-Informationen zu den Treibstoffpreisen

Es lohnt sich, einen Preisvergleich zwischen den verschiedenen Tankstellen durchzuführen: Von der teuersten zur günstigsten Tankstelle zu wechseln, kann eine Ersparnis von etwa 10 Euro bedeuten.
Die Datenbank „Osservaprezzi Carburanti“ des MISE kann wertvolle Informationen für die Entscheidung liefern, wo man tanken will. Die aktuellen Spritpreise können auch über der Website Spritpreise eingesehen werden.

stol

Schlagwörter: